Photo of Alexander Zverev

ALEXANDER ZVEREV

Staatsangehörigkeit:
Germany
Höhe:
198cm
Alter:
27
Punkte:
5425
RANG
#5

Bio

Alexander Zverev wurde am 20. April 1997 in Hamburg, Deutschland, als Sohn russischer Eltern, Irina Zvereva und Alexander Mikhailovich Zverev, geboren. Sein älterer Bruder Mischa, der fast zehn Jahre früher geboren wurde, ist ebenfalls ein professioneller Tennisspieler. Beide Eltern von Sascha waren professionelle Tennisspieler für die Sowjetunion. Sein Vater erreichte zeitweise Platz 175 in der Weltrangliste und wurde zum besten männlichen Spieler im Land, während seine Mutter die viertbeste Spielerin in der Sowjetunion war. Beide zogen von Sotschi in die Hauptstadt, um im vom Militär geführten Tennisclub CSKA Moskau zu trainieren. Die sowjetische Regierung hinderte ihre Spieler oft daran, außerhalb des Landes anzutreten, was begrenzte, wie weit einer von Saschas Eltern in den Weltranglisten aufsteigen konnte.

Mit dem bevorstehenden Zusammenbruch der Sowjetunion ging Irina 1990 nach Deutschland, um an einem Turnier teilzunehmen, begleitet von ihrem Ehemann als Trainer. Während ihres Aufenthalts in Deutschland wurden ihnen Stellen als Tennistrainer angeboten. Nach anfänglichem Zögern nahmen sie im folgenden Jahr ein Jobangebot beim Uhlenhorster Hockey Club in Hamburg an und ließen sich schließlich im Land nieder.

Zverev begann im Alter von 3 Jahren mit dem Tennisspielen. Da Sascha schon früh mit dem Tennisspielen begann, sagte er: "Eines Tages, als ich ein Jahr und fünf Monate alt war, nahm ich einen kleinen Schläger in die Hand und fing an, den Ball in unserer Wohnung herumzuschieben, und seitdem brachten sie mich auf das Feld. Ich habe es damals genossen, und ich genieße es immer noch." Als sie fünf Jahre alt war, begann sie täglich mindestens eine halbe Stunde Tennis zu spielen. Sascha spielte auch Hockey und Fußball als Kind, entschied sich jedoch im Alter von 12 Jahren, sich ausschließlich auf Tennis zu konzentrieren, nachdem sie bei einem internationalen Juniorenturnier in Florida frühzeitig ausgeschieden war.

Als Sascha noch jung war, war seine Mutter sein Haupttrainer, während sich sein Vater auf das Training seines Bruders konzentrierte. Sie sagte: "Ich denke, meine Technik ist ziemlich gut, was meine Mutter schon in jungen Jahren trainiert hat, also gebührt ihr dafür der Dank. Mein einhändiger Rückhand ist vor allem meiner Mutter zu verdanken." Die Mutter hatte einen entspannteren Lehrstil, der Vater hingegen eine sehr sowjetische Art von körperlichem Training, das aus zeitlich begrenzten Übungen mit einer festen Anzahl von Wiederholungen bestand. Dabei ging es darum, den Ball im Rhythmus zu treffen und die Punkte schnell zu beenden.

Karriere

Zverev gehört zu den stärksten Tennisspielern seiner Generation und hat in seiner Karriere 19 ATP-Turniere gewonnen, darunter zwei Ausgaben der ATP Finals (2018 und 2021) und die Einzel-Goldmedaille bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio. Bei den Grand Slam-Turnieren erreichte er das Finale bei den US Open sowie das Halbfinale bei den Australian Open und den French Open. Seine beste Platzierung ist der 2. Platz in der ATP-Weltrangliste, den er erstmals am 13. Juni 2022 erreichte.

Alexander bestritt sein erstes Profispiel bei den Germany F14 Futures und erreichte als einer der jüngsten Spieler aller Zeiten das Finale bei den USA F32 Futures. Zudem war er mit 15 Jahren und 8 Monaten der jüngste Spieler in den Top 1000 am Saisonende. Im Jahr 2013 war er der erste Spieler, der 1997 geboren wurde und an einem ATP-Turnier teilnahm. Er debütierte in Hamburg und hatte einen Monat später die Möglichkeit, auf der Challenger Tour in Meerbusch zu spielen. Er erreichte das Halbfinale bei den USA F28 Futures und beendete die Saison erneut in den Top 1000. Damit war er der drittjüngste Spieler in dieser Gruppe hinter Duck Hee Lee und Andrey Rublev.

Im Jahr 2016 hatte er seine erste große Saison auf der Tour, gewann 44 Matches und seinen ersten ATP-Titel in St. Petersburg. Damit wurde er der erste Teenager seit Marin Cilic in New Haven 2008, der einen ATP-Titel gewann, und beendete die Saison in den Top 25. Nachdem er 3 Matches in Indian Wells gewonnen hatte (verlor gegen Nadal trotz eines Matchballs), erreichte Zverev das Halbfinale in München und das Finale in Nizza, sein erstes auf der Tour.

In Halle wurde Sascha zum jüngsten Spieler, der Roger Federer seit Rafael Nadal im Jahr 2005 besiegte, auf dem Weg zu seinem zweiten Finale. Außerdem erreichte er die dritte Runde in Wimbledon. Sascha scheiterte in den Halbfinals in Washington und Stockholm, aber er gewann das Turnier in Russland, indem er Tomas Berdych und Stan Wawrinka besiegte. Damit wurde Zverev der jüngste Spieler in den Top 20 seit Novak Djokovic im Jahr 2006.

Im Jahr 2017 hatte er eine beeindruckende Saison mit 55 ATP-Siegen und 5 ATP-Titeln, darunter 2 Masters-1000-Titel in Rom und Montreal. Er beendete das Jahr auf dem 4. Platz in der Weltrangliste. Zverev war der jüngste Spieler mit einem Masters-1000-Titel seit Djokovic im Jahr 2007 und der jüngste Spieler in den Top 3 seit dem Serben vor 10 Jahren. Sascha gewann Titel in Montpellier und München, bevor er Rom eroberte und im Finale Novak in zwei Sätzen besiegte. Federer stoppte ihn im Finale von Halle und er verlor gegen Raonic in 5 Sätzen in Wimbledon. Der junge Deutsche glänzte in Washington und Montreal und war der jüngste Teilnehmer bei den ATP Finals seit Juan Martin del Potro im Jahr 2008.

Im Jahr 2016 nahm er als gesetzter Spieler Nr. 8 am ATP-Turnier in Nizza teil. Der Deutsche eroberte sein erstes ATP-Finale, indem er nacheinander Kyle Edmund, Marcel Granollers, Gilles Simon und Joao Sousa besiegte. Im Finale unterlag er erneut Dominic Thiem in drei Sätzen. Später nahm er am St. Petersburg Open teil. Während des Turniers gelang ihm der Einzug ins Finale, ohne einen Satz zu verlieren, und er besiegte sogar die Weltranglistennummer neun Berdych. Im Finale besiegte Zverev Stan Wawrinka in drei Sätzen und gewann damit seinen ersten ATP-Titel. Bei den Madrid Open 2018 nahm er als Nr. 2 der Setzliste teil. Nachdem er Evgenij Donskoj mit 6-2, 7-5, Leonardo Meyer mit 6-4, 6-2, John Isner mit 6-4, 7-5 und im Halbfinale Denis Shapovalov mit 6-4, 6-1 besiegt hatte, gewann er das Turnier, indem er den Österreicher Dominic Thiem mit 6-4, 6-4 im Finale besiegte. Er gewann das zweite aufeinanderfolgende Finale im Masters 1000 in Rom, verlor jedoch gegen Rafael Nadal mit 6-1, 1-6, 6-3.

Bei den ATP Finals 2018 wurde Zverev in die Gruppe Kuerten gelost, in der er sein Debüt mit einem hart umkämpften Sieg gegen Marin Cilic feierte, den er mit 7-6, 7-6 besiegte. Trotz der Niederlage gegen die Nummer 1 Novak Djokovic mit 4-6, 1-6 zugunsten des Serben qualifizierte er sich aufgrund des folgenden Sieges gegen John Isner mit 7-6, 6-3 für das Halbfinale. Im Halbfinale trat er gegen Roger Federer an, den Gewinner der Hewitt-Gruppe, und setzte sich mit 7-5, 7-6 durch. Unmittelbar nach dem Spiel erhielt der Deutsche während des Interviews auf dem Platz Buhrufe von einem großen Teil der O2 Arena. Im Tiebreak des zweiten Satzes, beim Stand von 4-3 für den Schweizer und in einem potenziell ungünstigen Austausch für den Deutschen, bat er um Wiederholung des Punktes, da er durch einen von einem Balljungen fallengelassenen Ball gestört wurde.

Nachdem die Situation überprüft und gemäß den Regeln festgestellt wurde, stimmte der Schiedsrichter der Wiederholung des Punktes zu, den Zverev kurz vor dem siegreichen Abschluss des Matches gewann. Obwohl er durch das Missfallen der Zuschauer sichtlich verärgert war, entschuldigte sich der Deutsche sofort bei seinem Gegner und beim Publikum für das kurz zuvor Geschehene. Bei der Pressekonferenz klärte Federer selbst auf, dass das, was auf dem Platz passiert sei, Teil der Dynamik des Spiels gewesen sei und dass sich der Deutsche nicht entschuldigen müsse.

Nach Beilegung der Kontroverse über die Ereignisse des Halbfinales trat er am nächsten Tag gegen Novak Djokovic an und gewann überraschend mit 6-4, 6-3, damit sicherte er sich seine zweite Teilnahme an den ATP Finals und seinen ersten Titel bei diesem Turnier. Bei den US Open 2020 schaltete Zverev Kevin Anderson, Brandon Nakashima, Adrian Mannarino, Alejandro Davidovich Fokina und Borna Coric in Folge aus und besiegte im Halbfinale Pablo Carreno Busta, der von der Disqualifikation Novak Djokovics in der Runde der letzten 16 profitiert hatte. Er besiegte den Spanier mit 3-6, 2-6, 6-3, 6-4, 6-3 und erreichte das erste Grand-Slam-Finale seiner Karriere. Im entscheidenden Spiel gegen Dominic Thiem führte der Deutsche mit 2 Sätzen und einem Break. Er hatte auch den Matchball, wurde aber am Ende mit 2-6, 4-6, 6-4, 6-3, 7-6(6) geschlagen.

Zverev nahm an den Olympischen Spielen 2021 in Tokio teil und erreichte bei seiner ersten Olympiateilnahme ohne Satzverlust das Halbfinale, indem er Lu, Galan, Basilasvili und Chardy besiegte. Im Halbfinale traf er auf Djokovic, der immer noch auf den Golden Slam hoffte. In einer Aufholjagd setzte sich Zverev gegen die Nummer 1 der Welt zum dritten Mal in seiner Karriere durch und zog ins olympische Finale ein. Dabei besiegte Alexander Khachanov mit einem klaren 6-3, 6-1 und gewann die Goldmedaille, die erste in der deutschen Geschichte im Herreneinzel.

Im selben Jahr nahm Zverev an den ATP Finals in Turin teil, wo er in der roten Gruppe mit Medvedev, Berrettini und Hurkacz spielte. Er gewann das erste Spiel aufgrund des Rückzugs des italienischen Tennisspielers, erlitt dann aber eine knappe Niederlage gegen Medvedev, wobei er im Tiebreak des dritten Satzes verlor. Der klare Sieg gegen Hurkacz mit 6-2, 6-4 ermöglichte ihm den Einzug ins Halbfinale, wo er zum fünften Mal in dieser Saison auf Novak Djokovic traf und ihn gegen die Quoten mit 7-6(4), 4-6, 6-3 besiegte. Im Finale am 21. November besiegte er Medvedev zum sechsten Mal in seiner Karriere mit 6-4, 6-4 und gewann das Turnier zum zweiten Mal. Der Erfolg auf italienischem Boden festigte Zverevs dritten Platz in der ATP-Weltrangliste.

Im Jahr 2022 erlitt er eine schwere Knöchelverletzung, erreichte aber am Ende der Saison erstmals Platz 2 der ATP-Weltrangliste. Bei den Australian Open 2023 schied Zverev in der zweiten Runde aus. Der Deutsche, bei seinem zweiten Turnier nach seiner Verletzungspause, wurde von Mmoh in drei Sätzen besiegt. Nachdem er den Tiebreak des ersten Satzes gewonnen hatte, wurde er vom Amerikaner überholt, und das Endergebnis lautete 6-7, 6-4, 6-3, 6-2 zugunsten des Amerikaners. Er sagte: "Ich hatte keine Erwartungen. Ich hatte keine Ziele und es war ein guter Test für mich. Ich habe ein Spiel bestritten, das in den fünften Satz ging, und ich weiß, wo ich physisch stehe.

Das ist alles. Ich denke, ich habe noch einen langen Weg vor mir, um dorthin zurückzukehren, wo ich war. Mein Fuß ist gesund, aber ich bin nicht auf dem physischen Niveau, auf dem ich früher war. Ich bin nicht so schnell. Die körperlichen Voraussetzungen sind definitiv nicht mehr so gut wie früher. Also denke ich, dass es noch einen langen Weg braucht, um dieses Niveau zu erreichen. In den letzten Wochen habe ich mich immer weiter verbessert, und das ist etwas sehr Positives für mich." Über die Programmplanung des Deutschen für die nächsten Wochen ist nach den Australian Open 2023 wenig bekannt: Er ist in keiner Meldeliste der nächsten geplanten Turniere aufgeführt, die alle ATP 250 von Cordoba über Montpellier bis Dallas umfassen.

Spielstil

Zverevs Spielstil basiert darauf, sich gut von der Grundlinie zu positionieren und kraftvolle Schläge abzugeben, mit denen er oft den Sieger oder den Fehler des Gegners sucht. Zverevs bester Schlag ist sein beidhändiger Rückhand, sowohl entlang der Linie als auch diagonal, den er normalerweise mit großer Kraft und Präzision schlägt. Mit diesem Schlag sucht Zverev oft den Siegpunkt oder geht diagonal in die Rallye, um die Gegner zu erschöpfen. Auf der anderen Seite ist seine mit einer westlichen Griffhaltung gespielte Vorhand weniger sicher, die zwar ebenso kraftvoll ist, aber nicht die gleiche Konstanz aufweist, oft verbunden mit Präzisionsproblemen. Ein weiterer Schlag, den Zverev gelegentlich einsetzt, ist der einhändig gespielte Rückhandslice.

Eine weitere Stärke von Zverev ist sein kraftvoller Aufschlag, der dank seiner Größe regelmäßig über 200 km/h liegt, mit Spitzenwerten von 220 km/h. Dieser Schlag hat sich im Laufe der Zeit perfektioniert und erreichte 2018 sein maximales Niveau. Dadurch gelingt es Zverev, einen hohen Prozentsatz an Punkten mit dem ersten Aufschlag zu erzielen, wie zum Beispiel Asse oder gewinnende Aufschläge. Obwohl sein Aufschlag in manchen Teilen des Spiels manchmal an Konstanz mangelt, erreicht er oft auch Quoten von über 60%.

Allerdings ist Zverevs hauptsächliche Schwäche eine mentale Stabilität, die ihn bisher daran gehindert hat, sich bei einem Grand Slam zu etablieren. Tatsächlich hat der Deutsche in seiner bisherigen Karriere in jeder Art von Turnier Erfolge erzielt, mit Ausnahme eines Majors. Die Motivation ist sowohl auf eine mentale als auch auf eine psychologische Schwierigkeit zurückzuführen, sich für diese Art von Turnier zu begeistern und gegen starke Gegner anzutreten, wie die teilweise negative Bilanz von 1 Sieg und 10 Niederlagen gegen die Top 10 bei den Grand Slams zeigt.

Rivalitäten

Im Jahr 2022 sprach Zverev über seine Rivalität mit Stefanos Tsitsipas: "Ich habe keine Probleme mit ihm. Ich gratuliere ihm. Ich wünsche ihm das Beste für das morgige Finale. Wir sind jedoch in Konkurrenz, also wenn du letztendlich auf den Platz gehst, versuchst du zu gewinnen. Aber ich habe kein Problem mit ihm. Der Spielstil ist sehr unterschiedlich: einhändige Rückhand, mehr Einsatz von Slice-Schlägen. Er hat mehr Vielfalt im Spiel. Ich glaube nicht, dass wir ein ähnliches Spiel haben, um ehrlich zu sein."

Privatleben

Zverev lebt in Monte Carlo, Monaco, ist in Hamburg aufgewachsen und hat seit seinem zwölften Lebensjahr seine Winter in Florida an der Saddlebrook Academy verbracht. Zverev hat eine Tochter, die 2021 mit Brenda Patea, einer ehemaligen Freundin, geboren wurde. Seit 2021 ist Zverev mit Sophia Thomalla liiert.

Im Oktober 2020 beschuldigte Zverevs Ex-Freundin Olga Sharypova Zverev in einem Artikel des Journalisten Ben Rothenberg im Racquet-Magazin der körperlichen und emotionalen Misshandlung während ihrer Beziehung. Sharypova nannte mehrere Vorfälle, bei denen Zverev angeblich gewalttätig wurde, darunter eine Situation, in der er sie während eines Streits in ihrem Hotelzimmer während des Laver Cups 2019 ins Gesicht geschlagen haben soll. Zverev bestritt die Vorwürfe und gab nach den ersten Anschuldigungen von Sharypova folgende Erklärung ab:

"Es tut mir sehr leid, dass sie solche Aussagen gemacht hat. Denn die Vorwürfe sind einfach nicht wahr." Ein zweiter Artikel von Rothenberg im Slate-Magazin zu den Vorwürfen wurde am 26. August 2021 veröffentlicht. Ende August 2021 erwirkte Zverev eine gerichtliche Verfügung gegen Rothenberg in einem Verleumdungsprozess in Berlin. Slate sagte, die einstweilige Verfügung sei erlassen worden, bevor die Organisation die Möglichkeit hatte, Beweise vorzulegen, und dass sie gegen die Entscheidung in Berufung gingen.

Im Oktober 2021 kündigte die ATP eine Untersuchung der Vorwürfe gegen Zverev an und erklärte in einer Stellungnahme: "Die gegen Alexander Zverev erhobenen Vorwürfe sind ernst und wir haben die Verantwortung, sie zu behandeln." Andrea Gaudenzi, CEO der ATP, bestätigte im März 2022, dass die Untersuchung noch immer im Gange sei. Zverev reichte eine Klage gegen ACE Group International und seinen CEO Patricio Apey ein und beschuldigte sie illegaler Handelsbeschränkungen. Er argumentierte, dass der Vertrag zwischen ihnen unterdrückend sei, stimmte aber letztendlich einer außergerichtlichen Einigung zu, bevor der Prozess begann.

Vermögen und Werbeverträge

Zverev lebt in einem luxuriösen Haus in Monte Carlo, Monaco. Der Wert des Hauses ist nicht bekannt. Alexander Zverev hat im Jahr 2023 ein Vermögen von 30 Millionen US-Dollar. Zverevs Haupteinkommen stammt aus seinem Preisgeld im Tennis und aus seinen Werbeverträgen. Zverev wird von vielen erstklassigen Marken und Unternehmen unterstützt. Einige davon sind Adidas, Richard Mille, Head, Peugeot, Z-Zegna und Rolex. Er besitzt einen schwarzen BMW i8 Roadster, der einen Marktwert von 163.300 US-Dollar hat. Außerdem besitzt er viele andere luxuriöse Autos in seiner Garage.

Karrieretitel

2021

  • Nitto ATP Finals (Halle/Hartplatz)
  • Wien (Halle/Hartplatz)
  • ATP Masters 1000 Cincinnati (Freiluft/Hartplatz)
  • Olympische Spiele in Tokio (Freiluft/Hartplatz)
  • ATP Masters 1000 Madrid (Freiluft/Sandplatz)
  • Acapulco (Freiluft/Hartplatz)

2020

  • Köln 2 (Halle/Hartplatz)
  • Köln 1 (Halle/Hartplatz)

2019

  • Genf (Freiluft/Sandplatz)

2018

  • Nitto ATP Finals (Halle/Hartplatz)
  • Washington (Freiluft/Hartplatz)
  • ATP Masters 1000 Madrid (Freiluft/Sandplatz)
  • München (Freiluft/Sandplatz)

2017

  • ATP Masters 1000 Kanada (Freiluft/Hartplatz)
  • Washington (Freiluft/Hartplatz)
  • ATP Masters 1000 Rom (Freiluft/Sandplatz)
  • München (Freiluft/Sandplatz)
  • Montpellier (Halle/Hartplatz)

2016

  • St. Petersburg (Halle/Hartplatz)

 


Latest articles