Alexander Zverev: "Ich war noch nie zu spät zum Üben"

Die Welt nicht. 5 Kommentare zu den Äußerungen seines ehemaligen Trainers Juan Carlos Ferrero

by Ivan Ortiz
SHARE
Alexander Zverev: "Ich war noch nie zu spät zum Üben"

In diesem Jahr steht Alexander Zverev unter großem Druck, aber am Pressetag in Indian Wells sagte Zverev, dass er sich keine Sorgen um seinen langsamen Start in das Jahr mache. "Jeder denkt, ich muss in ein paar Monaten einen Slam gewinnen, sonst ist es eine Katastrophe.

Die Ergebnisse werden kommen «, sagte er. "Ich habe das Gefühl, dass die Saison noch nicht wirklich begonnen hat und dann beginnt die Saison. In Acapulco habe ich sehr gut gespielt, bevor ich mich verletzt habe (im Halbfinale gegen Juan Martin del Potro).

Alle reden immer wieder über die Grand Slams, aber ich habe zwei Masters gewonnen, also weiß ich, was es braucht, um die großen Turniere zu gewinnen, was es braucht, um die großen Spieler in diesen großen Turnieren zu schlagen.

Ich habe Novak [Djokovic] und Roger [Federer] in diesen beiden Finals geschlagen, also sind das keine kleinen Spiele für beide. " Zverev kommentierte auch die ermutigenden Worte von Roger Federer.

Manchmal sieht er mich in der Praxis und gibt mir Ratschläge, wie man Schüsse verbessern kann.

Ich schätze das sehr ", gab der 20-Jährige zu. "Ich hatte nicht erwartet, dass er mich trösten würde, nachdem ich (Hyeon) Chung in Melbourne schwer gelitten hatte.

Die meisten Leute wissen, dass Roger einer der nettesten Jungs auf Tour ist, und er möchte sein Wissen weitergeben.

Er hat das auch mit Grigor (Dimitrov) gemacht. Zverev kommentierte schließlich die Äußerungen seines ehemaligen Trainers Juan Carlos Ferrero, dass er bei seinen Trainingseinheiten nicht pünktlich war. »Ich bin nie zu spät zum Training gekommen«, behauptete Zverev.

"Ich weiß nicht, woher [Ferreros Kommentar] kam. Die Beziehung war gut, solange es dauerte, ich werde nichts Schlechtes gegen ihn sagen. Ich denke immer noch, dass mein Vater vielleicht der größte Trainer ist, den das Spiel je gesehen hat.

" Zverev enthüllte auch, was sein erster Spezial-Sieg gegen einen Top-10-Spieler war: "Es war gegen Roger in Halle auf einem Rasenplatz, das war etwas ganz Besonderes.

Die Art und Weise, wie ich letztes Jahr in die Top 10 kam, war auch für mich etwas ganz Besonderes, weil ich es geschafft habe, einen Masters [1000] auf Ton zu gewinnen, was eine der schwierigsten Methoden ist.

Also erinnere ich mich an beide Momente ganz klar und sie sind sehr speziell. "

Alexander Zverev
SHARE