Mark Petchey: Alexander Zverevs Aufschlagprobleme sind technisch, nicht mental



by   |  LESUNGEN 1008

Mark Petchey: Alexander Zverevs Aufschlagprobleme sind technisch, nicht mental

Der ehemalige Tennisspieler Mark Petchey glaubt, dass die Aufschlagprobleme von Alexander Zverev technisch und nicht mental sind, wie einige glauben. Zverev hat in der Vergangenheit in Schlüsselmomenten mit seinem Aufschlag zu kämpfen, und das war auch am Freitag beim Indian Wells Masters der Fall.

Der auf Nummer 3 gesetzte Zverev erlitt einen Schockverlust gegen Taylor Fritz, als sich der Amerikaner von einem Rückstand von einem Satz erholte, um den Deutschen mit 4-6, 6-3, 7-6 (3) zu schlagen und das Halbfinale von Indian Wells zu erreichen.

Zverev vergab gegen Fritz zwei Matchbälle und in einem aufschlage er einen Doppelfehler. "So sehr die Leute denken, dass Zverev-Aufschlagprobleme mental sind, glaube ich nicht, dass sie es sind. Der Schläger kommt so weit von rechts, dass er am Ende die „Kellner“-Position vor dem Ballwurf fördert.

Der Schläger, der auf dieser Diagonale fährt, hilft ihm überhaupt nicht", erklärte Petchey in einem Twitter-Beitrag.

Die Niederlage hat Zverev wehgetan

Zuvor hatte die Nummer 2 gesetzte Stefanos Tsitsipas überraschend gegen Nikoloz Basilashvili verloren.

Im Achtelfinale musste sich der topgesetzte Daniil Medvedev überraschend gegen Grigor Dimitrov geschlagen geben. Nach dem Ausscheiden von Tsitsipas und Medvedev fühlte sich Zverev als Favorit auf den Titelgewinn. Hätte Zverev Fritz geschlagen, hätte er im Halbfinale auf Nikoloz Basilashvili treffen müssen.

„Heute war einfach nicht wirklich mein Tag, um ehrlich zu sein. Ich war kurz davor zu gewinnen, aber das Tennisniveau war für mich einfach nicht da,“ Zverev sagte Reportern per Tennishead. „Heute fällt es mir mental nicht leicht.

Mein nächstes Turnier ist (in) Wien. Ich hoffe, dass ich dort gut damit umgehen kann, aber jetzt möchte ich nur noch nach Hause. Es war eine sehr lange Saison. Ich habe gut gespielt. Aber das tut weh, weil ich wusste, dass ich nach der Niederlage von Stefanos heute Morgen sozusagen der Favorit auf den Sieg dieses Turniers war, aber mein Tennis war noch nicht da.“ Fotokredit: CFP