Alexander Zverev verrät, zu welchen deutschen Spielern er als Kind aufgeschaut hat



by   |  LESUNGEN 2537

Alexander Zverev verrät, zu welchen deutschen Spielern er als Kind aufgeschaut hat

Die Nummer 3 der Welt, Alexander Zverev, enthüllte, dass Boris Becker und Michael Stich die deutschen Spieler waren, zu denen er als Kind aufschaute. Becker ist ein ehemaliger siebenmaliger Grand-Slam-Champion und die ehemaliger Nummer 1 der Welt.

Auf der anderen Seite gewann Stich 1991 seinen einzigen Grand-Slam-Titel bei den Australian Open und die höchste Karriererangliste war die Nummer 2 der Welt. "Ich denke, die naheliegende Antwort wäre Boris Becker und vielleicht auch Michael Stich.

Michael Stich hat mir zu Beginn meiner Karriere sehr geholfen, mit Wildcards in Hamburg, also hat er mir ein bisschen zum Durchbruch verholfen. Aber ich glaube, in Deutschland waren Boris und auch Steffi Graf die beiden Spieler, die immer an der Spitze standen," Zverev sagte dem ATP Cup.

Zverev über die Persönlichkeit seiner ATP-Cup-Teammitglieder

Sascha vertritt Deutschland beim ATP Cup zusammen mit Jan-Lennard Struff, Yannick Hanfmann, Tim Pütz und Kevin Krawietz. Zverev wurde gebeten, die Persönlichkeit jedes Spielers im Team zu beschreiben.

"Ich denke, Yannick [Hanfmann] ist vielleicht der leiseste von uns allen. Er ist ein sehr guter Typ, er ist jemand, der sich gut mit allen versteht, einer der nettesten Typen auf der Tour. Kevin [Krawietz] ist der, mit dem ich wahrscheinlich am besten befreundet bin, weil wir eine ziemlich lustige und ähnliche Persönlichkeit haben.

Wir machen ziemlich viel Witze und machen viele dumme Sachen", sagte Zverev. „Tim [Pütz] ist in jedem Thema ein bisschen ‚Ich weiß es besser‘, aber er ist wahrscheinlich auch der Klügste von uns allen.

Er ist aufs College gegangen, also ist er in dieser Hinsicht sehr gebildet. Aber er muss auch bei allem immer das letzte Wort haben. Und Struffi… Struffi ist einfach im Allgemeinen ein netter Kerl. Ich denke, niemand auf Tour hat etwas Schlechtes über Struffi zu sagen. Sie können nichts Schlechtes über ihn sagen."