Alexander Zverev spricht über seinen Sieg gegen Alex de Minaur in Rom



by   |  LESUNGEN 595

Alexander Zverev spricht über seinen Sieg gegen Alex de Minaur in Rom

Der deutsche Tennisstar Alexander Zverev war mit seiner Leistung gegen Alex de Minaur zufrieden, als er betonte, dass der Australier ein sehr kniffliger Gegner sein kann. Zverev, der auf Platz 3 der Welt steht, besiegte de Minaur mit 6: 3, 7: 6 (5), um ins Viertelfinale von Rom einzuziehen.

Einen Tag zuvor besiegte Zverev Sebastian Baez in seinem ersten Match bei dem Turnier mit 7:6 (6), 6:3. „Meine Leistung war besser als gestern. Ich habe es geschafft, mich zu konzentrieren“, sagte Zverev auf der Website der ATP Tour.

„Alex ist ein großartiger Spieler und ein großartiger Returner, daher kann es passieren, dass Sie hier und da Ihren Aufschlag verlieren. Ich muss daran arbeiten, ein bisschen mehr zu aufschlagen. Ich habe versucht, aggressiv zu bleiben.

Ich musste meine Schläge gegen Alex ziemlich hart treffen und es hat heute gut geklappt.

Zverev besiegte de Minaur in geraden Sätzen

Zverev erwischte einen schnellen Start in das Match und brach den Aufschlag von de Minaur früh zur 3: 0-Führung.

Im sechsten Spiel brach Zverev zum zweiten Mal den Aufschlag von de Minaur, um eine komfortable 5: 1-Führung zu eröffnen. Zverev entspannte sich im siebten Spiel etwas, als de Minaur es schaffte, eine Break zurückzugewinnen und den Rückstand auf 3-5 zu reduzieren.

Zverev konnte im siebten Spiel nicht für den ersten Satz aufschlagen, aber er hatte keine Fehler beim Aufschlag für den ersten Satz im neunten Spiel. Nach dem Gewinn des ersten Satzes erspielte sich Zverev im dritten Spiel das erste Break des zweiten Satzes zur Eröffnung einer 2:1-Führung.

De Minaur lag mit einem Satz und einem Break zurück, weigerte sich jedoch aufzugeben, als er Zverev im sechsten Spiel zurückbrach, um den Satz auf drei Spiele pro Stück zu binden. Zverev brach den Aufschlag von de Minaur im 11.

Spiel für eine 6: 5-Führung, konnte aber im folgenden Spiel nicht für das Match aufschlagen, da der Satz in einen Tiebreak ging. Das Versäumnis, im 12. Spiel für das Match aufzuschlagen, hatte keinen Einfluss auf Zverev, der seinen ersten Matchball im Tiebreak verwandelte, um einen Sieg in geraden Sätzen zu vervollständigen.