Alexander Zverev ist enttäuscht,dass seine Freundin nicht an seiner Seite sein konnte



by   |  LESUNGEN 496

Alexander Zverev ist enttäuscht,dass seine Freundin nicht an seiner Seite sein konnte

Der deutsche Tennisstar Alexander Zverev gab zu, dass er traurig war, dass seine Freundin Sophia Thomalla in den ersten Tagen nach einer schrecklichen Verletzung bei den French Open nicht zu ihm kommen konnte. Im Halbfinale der French Open gegen Rafael Nadal zog sich Zverev mehrere Bänder im Sprunggelenk zu.

Nach dem Match zeigten die Scans, dass Zverev mehrere Bänder im Knöchel gerissen hatte und er sich einer Operation unterziehen musste, um den Schaden zu reparieren. Die 32-jährige Thomalla ist eine deutsche Schauspielerin und war in Griechenland mit Dreharbeiten beschäftigt, als Zverev verletzt zu Boden ging.

„In dieser Phase möchte man mit den Menschen zusammen sein, die man am meisten liebt. Deshalb war es für mich enttäuschend, dass Sophia nicht gekommen ist. Aber so ist [ihr] Job. Mein Vater und meine Mutter waren aber da“, sagte Zverev gegenüber der deutschen Sonntagszeitung Bild, wie auf Sportskeeda zitiert.

Zverev: Meine Eltern mussten mir eigentlich bei allem helfen

Die ersten paar Tage waren extrem hart für Zverev, der zugab, in fast allem die Hilf Sie kümmerten sich um mich wie ein kleines Baby. Das war so wichtig für mich“, sagte Zverev.e seiner Eltern zu benötigen.

"Ich könnte nichts alleine machen: duschen, aufs Klo gehen. "Diese beiden Menschen haben mir am meisten geholfen." Zverev fällt voraussichtlich längere Zeit aus und verpasst Wimbledon. Er hofft jedoch, für die US Open bereit zu sein.

Wenn Zverev in New York spielt, bedeutet das, dass er zuversichtlich ist, den Titel gewinnen zu können. „Ich werde nicht jemand sein, der spielt, nachdem er eine Sekunde lang bereit dafür war. Wenn ich die US Open spiele, dann um sie zu gewinnen und nicht für ein oder zwei Runden", sagte Zverev.

„Ich werde nur zurückkehren, wenn ich diese Form habe. Ich weiß nicht, ob es die US Open sein werden, weil ich vorher ein oder zwei Turniere spielen müsste. Aber ich habe New York nicht abgeschrieben." Fotokredit: Imago