'Rafael Nadal und ich waren am Limit', sagt Alexander Zverev



by WEBER F.

'Rafael Nadal und ich waren am Limit', sagt Alexander Zverev

Nach sechs fehlenden Monaten ist Alexander Zverev bereit, im Dezember wieder in Saudi-Arabien anzutreten. Zverev ist seit 2017 der NextGen-Führer und der erste Youngster seit Jahren, der in der Lage ist, gegen die Rivalen von oben zu kämpfen.

Alexander war seit Ende Juli dieses Jahres unter den Top 10 und erreichte fünf Jahre und drei Monate in der Elitegruppe. Vor ein paar Wochen wurde Zverev der 18. Spieler seit 1973 mit 250 aufeinanderfolgenden Top-10-Wochen, aber seine Reise sollte bald enden.

Der Deutsche schied nach 253 Wochen aus den Top 10 aus, spielte seit Roland Garros nicht mehr und verpasste die Chance, seine sechste Top-10-Saison in Folge zum Jahresende zu gewinnen. Alexander startete als Dritter in die Saison 2022, mit einer realistischen Chance, irgendwann die Nummer 1 der Welt zu werden.

Zverev kam im Juni erstmals in die Top-2, doch eine schwere Knöchelverletzung im Halbfinale von Roland Garros machte sein weiteres Vorankommen zunichte. Alexander hat sich im Match gegen Rafael Nadal drei Außenbänder gerissen.

Er gab alles gegen den König aus Sand und hielt ihn drei Stunden vor dem Ende des zweiten Satzes auf dem Platz! Zverev machte im letzten Punkt des 12. Spiels des zweiten Satzes einen falschen Schritt auf dem langsamen Sand und verletzte sich am Knöchel, fiel zu Boden und schrie vor Schmerzen.

Er verließ den Platz im Rollstuhl, bevor er wenige Minuten später auf Krücken zurückkehrte, nur um seinen Rücktritt bekannt zu geben. Alexander und sein Team ließen sich weiter untersuchen und entschieden sich für eine Operation.

Nach ein paar harten Monaten ist Zverev zurück auf dem Übungsplatz und wird im Dezember wieder spielen.

Alexander Zverev hat seit Roland Garros nicht mehr gespielt

Alexanders Rücktritt gegen Rafa war sein erster in seiner Karriere, er machte über drei Stunden lang alles richtig, bevor es einen schrecklichen Rückschlag gab.

Zverev baute den Vorteil im ersten Satz aus, bevor Nadal im achten Spiel das Break holte. Der Spanier wehrte im Tiebreak vier Satzbälle ab und holte fünf Punkte in Folge mit einem 6:2-Rückstand. Nach weiteren Dramen stahl Rafa den Tiebreak mit 10:8 und holte sich den ersten Satz nach zermürbenden 91 Minuten!

Zverev brach im zweiten Satz viermal hintereinander und eröffnete eine 5: 3-Führung, bevor er den Aufschlag für den Satz verpasste. Nadal blieb im Rennen und kam nach dem 12. Spiel weiter, da sein Rivale wegen starker Schmerzen im rechten Knöchel nicht weitermachen konnte.

Alexander nannte es ein tolles Match, bei dem beide Spieler alles gegeben haben. „Ich habe mir sieben Bänder gebrochen und musste operiert werden. Diese Rückschläge muss man akzeptieren und damit leben. Es geschah während des Halbfinals von Roland Garros, als ich versuchte, ein Lebensziel zu erreichen.

Beim Snowboarden oder Skifahren trat es nicht auf; Es war kein dummer Unfall. Mir wurde zum ersten Mal klar, wie ein Leben ohne Tennis ist, und ich schätze meinen Job und meine Karriere noch mehr. Ich vermisse das Reisen und den Wettkampf; hoffentlich bin ich bereit für etwas Großes und Neues.

Ich war einige Wochen vor dem Event noch beim ATP Race to Turin dabei, was auf eine gute Saison hindeutet. Rafa und ich haben in Paris auf sehr hohem Niveau gespielt, beide am absoluten Limit", sagte Alexander Zverev.

Rafael Nadal Alexander Zverev Roland Garros