Sascha Zverev geht mit Borg, Nadal und Djokovic in eine spezielle Rangliste

Alexander ist der sechstjüngste Spieler mit einer Top-End-Platzierung

by Weber F.
SHARE
Sascha Zverev geht mit Borg, Nadal und Djokovic in eine spezielle Rangliste

Seit seinem ersten ATP-Punkt im August 2012 ist Alexander Zverev der prominenteste Spieler seiner Generation, und es dauerte nicht lange, bis er die weitaus älteren Rivalen übertraf und seine Position in der ATP-Rangliste fortsetzte.

Sascha machte sich 2014 einen Namen, als er den Braunschweig Challenger gewann und als 17-Jähriger das Halbfinale des ATP 500-Events in Hamburg erreichte. 2015 stieg er in die Top 80 und holte seinen ersten ATP-Titel in St.

Petersburg 2016 als erster Teenager mit einer ATP-Krone seit Marin Cilic im August 2008.

Ohne zu verlangsamen, gewann Zverev 2017 55 Siege und fünf ATP-Titel, darunter zwei Masters 1000-Kronen. Das war eine der besten Zeiten für die U20-Spieler der letzten 15 Jahre.

Außerhalb der Top 20 hat sich Sascha in Richtung Top 3 aufgemacht und schloss die Saison auf Rang 4 ab. Der jüngste Spieler dieser Gruppe seit Novak Djokovic im Jahr 2007, trotz eines schlechten Laufs nach Montreal!

Der Start des Jahres 2018 war auch nicht so gut, er gewann nur acht Siege vor Miami, als er das dringend benötigte Finale erreichte, um seine Saison in die richtige Richtung zu bringen.

Sascha war einer der Spieler, die auf Sand geschlagen wurden.

Er gewann München und Madrid (eine der dominantesten Masters 1000-Auftritte seit 1990) und erreichte das Finale in Rom und das Viertelfinale bei Roland Garros, sein erster bei Majors in seiner Karriere.

Der Deutsche verteidigte den Titel in Washington, verlor danach aber den Boden, schaffte es nicht, das Finale bei den nächsten sieben Events zu erreichen und suchte das bestmögliche Ergebnis beim ATP-Finale.

Mit den korrekten Korrekturen in seinem Spiel gewann Zverev den Titel als erster U21-Spieler seit Novak Djokovic im Jahr 2008 und überwand Juan Martin del Potro, der als sechstjüngster Spieler seit dem Start die zweite Saison in Folge unter den Top 4 beenden konnte der Rangliste von 1973!

Der junge Deutsche ist der 13. Spieler, dem dies gelungen ist, bevor er 23 Jahre alt wurde und mit mehreren Grand Slam-Gewinnern und einigen der größten Namen unseres Sports in den letzten 45 Jahren zusammenarbeitete.

Andy Murray tat dies im Alter von 22 Jahren im Jahr 2009, und Novak war ein wenig fortgeschrittener. 2007 und 2008 endete er in der Elitegruppe hinter Federer und Nadal, nur einen Monat jünger als Zverev am Ende dieser Saison.

Rafa hat sich 2006 seinen Platz auf der Liste verdient. Mit 22 Jahren hatte er bereits vier Top-4-Platzierungen in Folge, etwas, das für jeden Jugendlichen in den nächsten Jahrzehnten unerreichbar bleiben wird. In den letzten 25 Jahren waren Lleyton Hewitt, Andy Roddick, Rafael Nadal, Novak Djokovic, Andy Murray und Alexander Zverev die einzigen Spieler, die in der Lage waren, diese Leistung zu vollbringen.

Er spricht für sich selbst von der Hamburgerin.

Jim Courier und Pete Sampras standen Anfang der 90er Jahre im Alter von 22 Jahren auf der Liste. Mats Wilander trat der Party mit den soliden 1983 und 1984-Staffeln bei, die mit 20 Jahren als letzter Spieler vor Rafael in die Top 4 gelangten Nadal.

Zverevs Trainer Ivan Lendl gehörte bereits 1981 und 1982 zu den besten Spielern der Welt. Es war sein großer Rivale John McEnroe, der 1978 und 1979 in die Top 4 kam und bereits vor seinem 21. Lebensjahr zwei tolle Jahre hinter sich hatte.

Jimmy Connors war der erste Spieler, der dies zu Beginn der ATP-Rangliste 1973 und 1974 erreichte. Er wurde von Bjorn Borg verfolgt, dem einzigen Spieler, der sich als Teenager den Platz auf der Liste verdiente und 1974 13 ATP-Titel eroberte und 1975 um sich als der jüngste der Welt in diesen Jahren zu etablieren.

Die jüngsten Spieler, die in zwei aufeinanderfolgenden Spielzeiten unter den Top 4 standen:

Jimmy Connors - 22 (1973-74)

Bjorn Borg - 19 (1974-75)

John McEnroe - 20 (1978-79)

Ivan Lendl - 22 (1981-82)

Mats Wilander - 20 (1983-84)

Jim Courier - 22 (1991-92)

Pete Sampras - 22 (1992-93)

Lleyton Hewitt - 21 (2001-02)

Andy Roddick - 22 (2003-04)

Rafael Nadal - 20 (2005-06)

Novak Djokovic - 21 (2007-08)

Andy Murray - 22 (2008-09)

Alexander Zverev - 21 (2017-18)

Sascha Zverev
SHARE