Zverev spricht über den Vorteil, den er im US Open-Finale gegen Thiem verpasst hat



by   |  LESUNGEN 570

Zverev spricht über den Vorteil, den er im US Open-Finale gegen Thiem verpasst hat

Der deutsche Tennisstar Alexander Zverev gab zu, dass es extrem schwer war, ein Grand-Slam-Finale zu verlieren. Zverev, der auf Platz 5 gesetzt war, hatte die volle Kontrolle über das US Open-Finale gegen Dominic Thiem, aber dann feierte der zweitbesetzte Österreicher ein episches Comeback und gewann 2-6, 4-6, 6-4, 6-3, 7-6 (6).

Thiem sammelte sich, um den dritten Satz zu gewinnen, und sammelte sich nach einem 5: 3-Rückstand im fünften Satz, um ein Comeback abzuschließen. "Ja, ich meine, offensichtlich ist es nicht einfach, in einem Grand Slam-Finale zwei Sätze auf Null zu setzen und dann zu verlieren.

Ja, ich meine, das Match drehte sich, als er mich brach, denke ich zum ersten Mal im dritten Satz. Ich denke, er hat viel besser gespielt und ich habe viel schlechter gespielt. Dann änderte sich die Match. Aber danach hatte ich noch viele Möglichkeiten ", sagte Zverev.

Zverev ist zuversichtlich, dass er einen Grand Slam gewinnen wird

Zverev hätte in seinem ersten Major Finale beinahe einen Grand Slam-Titel gewonnen. "Ich war sehr nahe daran, ein Grand Slam-Champion zu sein. Ich war ein paar Spiele entfernt, vielleicht ein paar Punkte entfernt.

Was mich am meisten aufregt, ist für mich nicht der dritte Satz oder so etwas, sondern der fünfte Satz. Ich hatte im fünften Satz viele Chancen und habe sie nicht genutzt ", sagte Zverev." Ja, ich meine, ich bin 23 Jahre alt.

Ich denke nicht, dass es meine letzte Chance ist. Ich glaube, dass ich irgendwann ein Grand Slam-Champion sein werde. " Zverev hat vor kurzem begonnen, mit David Ferrer, dem ehemaligen Nummer 3 der Welt, zusammenzuarbeiten.

"Ich meine, schau, ich habe gerade im fünften (Satz) eines Grand Slam-Finales mit 7: 6 verloren. David ist großartig. Ich habe es mehrfach gesagt ", sagte Zverev. "Ja, gerade jetzt, wie ich schon sagte, habe ich viel von ihm gelernt.

Im Moment denke ich nicht, dass es an der Zeit ist, darüber zu sprechen. " Zverev bestätigte auch, dass es seinen Eltern, die bei den US Open nicht bei ihm waren, gut ging. "Es geht ihnen gut. Sie sind tatsächlich schon negativ.

Das ist der Grund, warum sie nicht hierher gekommen sind. Aber ja, ich meine, schauen Sie, es ist nicht einfach, im fünften mit 7: 6 zu verlieren, nachdem Sie zwei Sätze Vorsprung und eine Break hatten. Bei der Rede wurde ich emotional.

Ich konnte nicht zwei Wörter zusammenfügen. Ich erinnere mich nicht wirklich, was ich gesagt habe ", sagte Zverev. "Ja, es war ein schwieriger Moment für mich."