Andy Murray hofft, vor den AO 2022 eine Ansteckung mit dem Virus zu vermeiden



by   |  LESUNGEN 1211

Andy Murray hofft, vor den AO 2022 eine Ansteckung mit dem Virus zu vermeiden

Der ehemalige Nummer 1 der Welt, Andy Murray, sagt, er habe jetzt ein klares Bild davon, wie er spielen möchte. Der 34-jährige Murray musste nach zwei großen Hüftoperationen mehrere Änderungen an seinem Spiel vornehmen.

"Ich habe das Gefühl, dass ich jetzt viel klarer darüber bin, wie ich spielen und wie ich meine Matches im nächsten Jahr angehen werde," Murray sagte laut Japan Times. „Entscheidungsfindung kommt von einem klaren Verstand und Klarheit über die Art und Weise, wie man spielen möchte, und da bin ich mir im Moment ziemlich sicher und ich glaube, das wird mir in den wichtigen Momenten helfen.“ Murray hat sich Anfang des Jahres mit COVID-19 infiziert und musste die Australian Open auslassen.

Da die COVID-19-Fälle weltweit zunehmen, hofft Murray, das gleiche Szenario im Jahr 2022 zu vermeiden. „Das ist natürlich besorgniserregend“, sagte er. „Ich möchte versuchen, sicher zu bleiben.

Wenn ich nach Hause komme, werde ich mein gesamtes körperliches Training zu Hause in meinem Haus machen und vermeiden, ins nationale Tenniszentrum zu gehen. In der letzten Woche bis zu 10 Tagen gab es dort eine Reihe von Fällen.

Murray hofft auf eine Wildcard für die Australian Open

Murray hat an fünf Australian-Open-Finals teilgenommen, aber er hat keinen Australian-Open-Titel in seiner Sammlung. "Ich habe das Gefühl, dass ich es vielleicht verdient habe, Australian Open zu haben, aber ich habe es in den großen Matches dort nie geschafft", sagte er.

„Ich bin nah dran und war ein paar Mal in einer guten Position, konnte sie aber nicht umwandeln, also muss ich mich natürlich damit auseinandersetzen. Aber meine Erinnerungen an Australien, was meine Gefühle für den Ort betrifft, liebe ich es dort.“ Murray spielte bei den Mubadala World Tennis Championship, wo er im Finale gegen Andrey Rublev verlor.

„Ich fliege heute Abend nach Hause, werde mit dem Team plaudern, durchgehen, wie die Woche war. Ich denke, insgesamt war es positiv“, sagte Murray.