Andy Murray: "Russen von Wimbledon auszuschließen erscheint unfair, aber..."



by   |  LESUNGEN 899

Andy Murray: "Russen von Wimbledon auszuschließen erscheint unfair, aber..."

In einer langen Pressemitteilung gaben die Organisatoren des Wimbledon-Turniers den Ausschluss russischer und weißrussischer Tennisspieler von dem prestigeträchtigen Londoner Event bekannt: „Im Namen des All England Club und des Championships Management Committee möchten wir all denen, die in diesen schockierenden und beunruhigenden Zeiten vom Konflikt in der Ukraine betroffen sind, unsere anhaltende Unterstützung aussprechen.

Wir teilen die allgemeine Verurteilung der rechtswidrigen Handlungen Russlands und haben die Situation im Zusammenhang mit unseren Pflichten gegenüber den Spielern, unserer Gemeinschaft und der breiteren britischen Öffentlichkeit als britische Sportinstitution sorgfältig geprüft.

Unter den Umständen einer solchen ungerechtfertigten und beispiellosen militärischen Aggression wäre es für das russische Regime inakzeptabel, die Beteiligung russischer oder belarussischer Spieler am Turnier auszunutzen.

Es ist daher unsere Absicht, mit tiefem Bedauern die Registrierung russischer und belarussischer Spieler für das Turnier 2022 abzulehnen."

Andy Murray über den Ausschluss russischer Tennisspieler aus Wimbledon

Eine Entscheidung, die für viel Diskussion sorgt und einen gefährlichen Präzedenzfall schaffen könnte.

Andy Murray, der Wimbledon zweimal gewonnen hat, war nur der jüngste Spieler, der sich während eines Interviews mit BBC der komplizierten Affäre aussetzte: „Ich habe mit russischen und ukrainischen Tennisspielern gesprochen.

Es tut mir wirklich leid für die Spieler, die nicht teilnehmen dürfen, und ich verstehe, dass die Entscheidung unfair erscheint, aber ich kenne viele Leute, die an der Organisation des Turniers beteiligt sind, und ich weiß, wie schwierig es für sie ist, mit dieser Situation umzugehen.

Diese Nachricht macht mich sehr traurig, es tut mir für alle leid. Ich nehme weder die eine noch die andere Seite, es tut mir nur leid, was passiert, und ich hoffe, es endet bald." Murray hatte beschlossen, die Saison auf Sand zu überspringen, um seine körperliche Verfassung nicht zu gefährden, aber die Wild Card, die ihm von den Mutua Madrid Open gewährt wurde, scheint ein neues Szenario eröffnet zu haben.

Der Schotte hat noch nicht über seine bevorstehenden Matches gesprochen, aber nach dem Madrid-Turnier könnte er ernsthaft darüber nachdenken, andere Veranstaltungen auf Sandplätzen zu spielen. Vorerst bleibt die Wimbledon-Entscheidung, wir werden in der nächsten Woche sehen, ob es weitere Entwicklungen geben wird.