Andy Murray: 'Das würde mich traurig machen'

Die Big 3 des Herrentennis waren in den letzten anderthalb Jahrzehnten das Hauptdiskussionsthema.

by Ivan Ortiz
SHARE
Andy Murray: 'Das würde mich traurig machen'

Als Andy Murray das letzte Mal bei den Australian Open gegen Roberto Bautista Agut verloren hatte, gab es Spekulationen, dass der frühere Nummer 1 der Welt seinen letzten Auftritt im Melbourne Park hatte. Vier Jahre später, im Spiel an diesem Samstag, verlor der Brite erneut gegen den Spanier, zeigte jedoch, dass seine Zukunft rosig ist, und widersprach denen, die ihn 2019 als im Ruhestand betrachteten.

Obwohl Murray gegen Roberto Bautista Agut etwas Müdigkeit zeigte, etwas Vernünftiges nach aufeinanderfolgenden Siegen in fünf Sätzen, darunter einer in fünf Stunden und 45 Minuten gegen Thanasi Kokkinakis, der nach 4 Uhr morgens endete.

Am Freitag scheint der fünfmalige Finalist der Australian Open in guter körperlicher Verfassung zu sein. Mehr als gut, wenn man bedenkt, dass er in der Vergangenheit Rücken- und Hüftoperationen hatte und in 954 Spielen auf Tour-Niveau gespielt hat.

„Man weiß nie genau, wann das Ende kommt“, sagte Murray, der sich nach den Australian Open 2019 einer zweiten Hüftoperation unterzogen hatte. „Ich würde gerne rausgehen und so Tennis spielen, mich bei den wichtigsten Ereignissen mit den besten Spielern der Welt messen und mir gerecht werden.“ „Vielleicht gab es im letzten Jahr Zeiten, in denen ich nicht wirklich das Gefühl hatte, gut zu spielen, und ich hatte keinen Spaß daran, wie ich spielte.

Diese Opfer und diese Anstrengung, die ich investiert habe, haben es mir ermöglicht, diese Spiele zu überstehen und auf einem hohen Niveau zu spielen, von dem ich denke, dass es für die Zuschauer unterhaltsam war.

Ich fühlte mich gut mit der Art, wie ich spielte. Es macht mir mehr Spaß, wenn ich so spiele, wenn ich zu einem großen Event komme und wirklich glaube, dass ich etwas Schaden anrichten kann." Murray, Gewinner von zwei Wimbledon-Titeln und den US Open, sagte, er habe noch alles, um die zweite Woche bei Grand Slams zu erreichen, was er seit Wimbledon 2017 nicht mehr getan habe.

„Ich kann eine Karriere haben, die tiefer geht als die dritte Runde eines Slams. Daran besteht kein Zweifel“, sagte er. „Offensichtlich können sich die Kisten für dich öffnen. Auch dabei brauche ich Hilfe.

Wenn ich letztes Jahr auf diesem Niveau gespielt hätte, wäre ich wahrscheinlich nicht auf Platz 50 oder 60 der Weltrangliste. Es liegt an mir, zu versuchen, das zu ändern."

Murray gibt nicht auf

Andy Murray gefiel die Aufstellung bei diesen Australian Open überhaupt nicht.

In der dritten Runde von Roberto Bautista Agut geschlagen, nachdem er sein Match um 4 Uhr morgens beendet hatte. Der Brite, der in der dritten Runde von Roberto Bautista Agut besiegt wurde, nachdem er sein Spiel in der Vorrunde um 4 Uhr morgens gegen Thanasi Kokkinakis beendet hatte, führte während seiner Pressekonferenz nach dem Spiel insbesondere das Beispiel junger Kugelsammler an, um gegen diese Nachtsitzungen zu rebellieren viel zu spät für seinen Geschmack.

Der Brite, der in der dritten Runde von Roberto Bautista Agut besiegt wurde, nachdem er sein Spiel in der Vorrunde um 4 Uhr morgens gegen Thanasi Kokkinakis beendet hatte, führte während seiner Pressekonferenz nach dem Spiel insbesondere das Beispiel der Balljungen an, um sich auch gegen diese Nachteinheiten zu rebellieren spät für seinen Geschmack.

„Wenn mein Kind Balljunge bei einem Turnier wäre und ich es als Elternteil um 5 Uhr morgens nach Hause kommen sehen würde, würde mich das traurig machen. Es ist für ihn nicht vorteilhaft. Es ist nicht vorteilhaft für die Schiedsrichter, die Offiziellen. Ich denke nicht, dass es für die Fans erstaunlich ist. Das ist nicht gut für die Spieler."

Andy Murray
SHARE