ATP Parma: Jan-Lennard Struff schlägt Flavio Cobolli in drei engen Sätzen



by   |  LESUNGEN 631

ATP Parma: Jan-Lennard Struff schlägt Flavio Cobolli in drei engen Sätzen

Bei den Emilia-Romagna Open spielte Flavio Cobolli im ersten Spiel des Tages ein fantastisches Spiel und brachte Jan-Lennard Struff, die derzeitige Nummer 42 der Welt, in ernsthafte Schwierigkeiten. Der Italiener startete gut und schnappte seinem Gegner sofort ohne zu zögern den Aufschlag; Break, die jedoch nicht ausreichte, um das Gleichgewicht im ersten Teil endgültig zu verschieben.

Von 3-4 hat der Deutsche tatsächlich drei Spiele in Folge gewonnen und den Kopf erhoben. Auch im zweiten Satz fand Cobolli die Break bei der Eröffnung, aber diesmal brach er nicht zusammen und war nach der von Struff optimierten Break gut darin, sich vorwärts zu bewegen und reibungslos zu schließen.

Der letzte und entscheidende Satz war hart umkämpft und nur Tiebreak gab dem deutschen Spieler den Sieg.

Cecchinato rückt vor. Musetti und Sonego wurden eliminiert

Ein weiterer überzeugender Sieg kam für Marco Cecchinato.

Der Italiener besiegte Aljaz Bedene in zwei Sätzen und erreichte praktisch die Top 100. Cecchinato spielte die ersten drei Spiele des Spiels fehlerfrei und führte das Spiel ohne Probleme bis zum 5: 3 an, als er den Aufschlag aufgrund eines schweren Rückhandfehlers verlor.

Nach drei Niederlagen in Folge reagierte der Italiener gut und mied den Tiebreak. In der zweite Satz war nur ein Spieler auf dem Spielfeld. Der 1992 geborene Spieler kontrollierte die Rallyes wirklich und überließ Bedene nur zwei Spiele.

Stattdessen kam Lorenzo Musettis Weg in Parma plötzlich zum Stillstand. Der 19-Jährige hatte im ersten Satz zweimal einen Breakvorteil, beim 3: 1 fand er sein Tennis jedoch nicht mehr und stieß auf eine Reihe von unbegründeten Fehlern, die dazu führten, dass er fünf Spiele hintereinander und damit den Satz verlor.

Der Schlüssel zum zweiten Satz liegt im sehr langen zweiten Spiel und nicht im schlechten Augfschlag-Spiel, mit dem Musetti das Match eröffnet hat. Yoshihito Nishioka schaltete Musetti buchstäblich aus, indem er vier Breakpoints aufhob: drei dank des Aufschlags und einer dank eines Vorhand-Passschusses.

Von diesem Moment an haben der Japaner den anfänglichen Druck beseitigt und verdientermaßen einen sehr wichtigen Sieg mit nach Hause genommen. Am Ende des Programms gibt Lorenzo Sonego Sebastian Korda in zwei Sätzen nach.

Nach den römischen Heldentaten, bei denen er ins Halbfinale einzog und gegen Novak Djokovic verlor, verlor der Turiner bei seinem Debüt bei der ATP 250 in Parma, wo er der erste Samen war. Korda gewann 6-1, 7-5 in einer Stunde und 29 Minuten. Fotokredit: Tennis Addict