Milos Raonic akzeptiert die Wild Card, um in Atlanta zu spielen



by   |  LESUNGEN 599

Milos Raonic akzeptiert die Wild Card, um in Atlanta zu spielen

Die Nummer 22 der Welt, Milos Raonic, hat eine Wildcard für die Atlanta Open akzeptiert. Raonic, eine ehemalige Nummer 3 der Welt, wird sein Debüt auf den Hartplätzen von Atlanta geben. Raonic, 30, hat seit März und den Miami Masters nicht mehr gespielt.

Damals verlor Raonic in der dritten Runde gegen den Polen Hubert Hurkacz. „Milos ist der vollendete Profi und eine großartige Ergänzung unseres Spielerfeldes“, sagte Turnierdirektor Eddie Gonzalez auf der ATP-Website.

"Seine Bilanz spricht für sich selbst und die Tennisfans von Atlanta kommen auf ihre Kosten, wenn Milos auf dem Platz ist."

Nick Kyrgios und Jack Sock schließen sich Raonic an

Raonic war nicht der einzige, der eine Wildcard erhielt, da Kyrgios und Sock eine Wildcard für das Doppel-Event in Atlanta erhielten.

Kyrgios und Sock hatten zusammen einige Erfolge und gewannen 2018 Lyon. Kyrgios und Sock erreichten 2015 auch das Halbfinale des Rome Masters und 2017 das Halbfinale des Madrid Masters. Letzte Woche holte Sock seinen ersten Doppeltitel seit 2018, als er und William Blumberg Newport gewannen.

"Es bedeutet viel", sagte Sock, nachdem er Newport gewonnen hatte. „Es waren zwei unglückliche Jahre, 2019 mit der Daumenoperation und dann mit dem Covid-Schlag, es waren ein paar interessante Jahre. Viel Zeit zum Reflektieren und Umgruppieren.

Ich fühle mich körperlich und geistig besser und freue mich sehr, wieder auf Tour zu sein und Spiele zu gewinnen. "Mein Selbstvertrauen ist im Moment hoch. Vor ein paar Jahren haben nicht viele Leute an mich geglaubt.

Hoffentlich ist es erst der Anfang der zweiten Hälfte meiner Karriere." Blumberg, der zum ersten Mal auf der ATP-Tour mit Sock spielte, genoss es, mit seinem Landsmann zu spielen. „Es ist eine Ehre, mit Jack und vor meiner Familie zu spielen, das war besonders einfach großartig. Darüber hinaus war es einfach eine großartige Woche, um einen Sieg zu holen", sagte Blumberg.