Kei Nishikori begrüßt sein erstes Kind: Elternschaft ist kein einfacher Job



by   |  LESUNGEN 654

Kei Nishikori begrüßt sein erstes Kind: Elternschaft ist kein einfacher Job

Kei Nishikori, der Zweitplatzierte der US Open von 2014, hat bekannt gegeben, dass er Vater geworden ist. Der 31-jährige Nishikori gab zu, dass er nicht wusste, dass Elternschaft ein so harter Job ist, und forderte die Kinder auf, nett und dankbar zu ihren Eltern zu sein.

"Ich wusste nicht (wie schwer es ist, auf ein Kind aufzupassen), das bekommt man in seiner Kindheit nicht, also sollte man seinen Eltern dankbar sein. Natürlich hast du manchmal das Gefühl, dass du deine Eltern nicht magst, aber versuche nach ein paar Tagen nett zu ihnen zu sein", sagte Nishikori per Daily Online.

Nishikori fügte per Sports Hochi hinzu: „Erst nachdem ich Eltern wurde, wird mir klar, wie schwer es ist, auf ein Kind aufzupassen.

Du solltest deinen Eltern dankbar sein."

Die Saison von Nishikori ist enttäuschend zu Ende gegangen

Nishikori erlitt laut Nikkan Sports eine Leistenverletzung, die durch sein anhaltendes Rückenproblem verursacht wurde.

Nach den Indian Wells Masters sollte Nishikori in San Diego, Wien, den Paris Masters und Stockholm spielen, musste aber alle vier Events auslassen. "Ich muss mich leider nächste Woche aus Stockholm zurückziehen.

Ich habe mir vor einigen Wochen vor San Diego den Rücken verletzt und es hat mich weiterhin gestört. Es war ein langes Jahr nach einer Verletzung und ich freue mich auf die Nebensaison. Außerdem freue ich mich auf ein starkes Vorsaisontraining, um 2022 zu einem großartigen Jahr zu machen.

Danke für all die Unterstützung", kündigte Nishikori letzten Monat an. Vor kurzem sagte Rafael Nadal, dass ein gesunder Nishikori regelmäßiger Grand-Slam-Halbfinalist und ein Top-5-Spieler sein würde.

"Kei ist offensichtlich ein Top-Spieler, der schon lange auf der Tour spielt. Leider wurde er durch wiederholte Verletzungen behindert. Ohne diese Verletzungen kann er definitiv einer der Top-5-Spieler sein und regelmäßig Halbfinals bei Slams machen", sagte Nadal gegenüber Number Web.

„Die Verletzungsanfälligkeit hängt irgendwie vom Glück ab, ich denke, das trifft auf Kei zu. Er ist wirklich professionell, ich bin sicher, er arbeitet an allem, um Verletzungen vorzubeugen."