Wimbledon: Rafael Nadal startet wackelig gegen Francisco Cerundolo



by   |  LESUNGEN 487

Wimbledon: Rafael Nadal startet wackelig gegen Francisco Cerundolo

Der zweimalige Champion Rafael Nadal, der zum ersten Mal seit 2019 wieder in Wimbledon antritt, steht sicher in der zweiten Runde. Nadal spielte auf dem Centre Court nicht sein bestes Spiel, aber es reichte, um Francisco Cerundolo in drei Stunden und 33 Minuten 6:4, 6:3, 3:6, 6:4 zu besiegen.

Für Nadal ist es der 54. Sieg in Wimbledon und der 306. bei den Majors, womit er mit Martina Navratilova gleichzieht. Rafa hat 15 Majorsiege in Folge errungen, die Australian Open und Roland Garros in dieser Saison erobert und seinen ersten Wimbledon-Titel seit 2010 im Visier.

Nadal wird sich steigern müssen, wenn er um den Titel kämpfen will, denn er hat Mühe, die richtige Balance zu finden oder seine Schläge durchzusetzen. Rafa war im ersten Satz weit von seiner Bestform entfernt, hatte Probleme beim zweiten Aufschlag und beim Versuch, seine Schläge durchzusetzen.

Der Spanier lag zwei von zehn Punkten zurück, nachdem er den ersten Aufschlag verpasst hatte, und machte vier Winner und 14 unerzwungene Fehler! Dennoch reichte es zum 6:4, nachdem er vier von fünf Breakbällen abgewehrt und zwei Breaks aus drei Chancen gemacht hatte.

Rafael Nadal besiegte Francisco Cerundolo in der ersten Runde von Wimbledon

Nadal konnte einen 3:1-Rückstand aufholen, bevor Cerundolo ihn im nächsten Durchgang breakte, um wieder auf die Siegerstraße zu kommen.

Im neunten Spiel stand Rafa vor einer ultimativen Herausforderung. Er wehrte drei Breakbälle ab und verwandelte die zweite Breakchance im nächsten Spiel zum 6:4 nach 54 Minuten. Der Spanier steigerte sich im zweiten Satz und gab nur sieben Punkte in seinen Spielen ab.

Der 22-fache Major-Sieger holte sich die Hälfte der ersten Aufschlag-Returnpunkte und schaffte ein einziges Break, das den Unterschied ausmachte. Rafa wehrte den einzigen Breakball in Spiel fünf ab und blieb auch im nächsten Spiel im Spiel.

Rafa wehrte den einzigen Breakball im fünften Spiel ab und blieb auch im nächsten Spiel im Spiel. Der Argentinier verschenkte Spielbälle und machte einen Fehler, der ihn 4:2 in Rückstand brachte. Cerundolo wehrte in Spiel acht zwei Satzbälle bei eigenem Aufschlag ab, um den Rückstand zu verkürzen, bevor Nadal im nächsten Spiel seinen Aufschlag hielt und nach einer Stunde und 42 Minuten mit 6:4, 6:3 führte.

Mit dem Auftrieb auf seiner Seite gelang Rafa im dritten Spiel des dritten Satzes ein Break und er kam der Ziellinie näher. Wenige Minuten später glich Francisco mit einem Kontertor zum 2:2 aus und verbesserte seine Chancen.

Nadal hatte in Spiel acht zwei Breakbälle, von denen er den ersten mit einem Vorhand-Crosscourt-Winner abwehrte. Beim zweiten Breakball ließ Rafa eine Rückhand am Netz liegen, so dass er mit 3:5 in Rückstand geriet und seinem Kontrahenten den Aufschlag zum Satzgewinn ermöglichte.

Das zehnte Spiel entwickelte sich zu einer Achterbahnfahrt mit Satz- und Breakbällen. Cerundolo wehrte zwei Breakchancen ab und nutzte den dritten Satzball zum 6:3 und zum Satzgewinn. Der Argentinier nutzte die fünfte Breakchance im dritten Spiel des vierten Satzes und ging in Führung.

Er wehrte im nächsten Spiel Breakbälle ab und hatte vier weitere Chancen, die ihn 4:1 in Führung hätten bringen können. Nadal steigerte sein Niveau, um sie abzuwehren und innerhalb eines Breakrückstands zu bleiben.

Der Spanier steigerte sich von einem 2:4-Rückstand und holte sich im achten Spiel das Break zum 4:4-Ausgleich. Er hat im neunten Spiel gehalten und den Druck auf die andere Seite verlagert. In Spiel zehn gelang Rafa ein weiteres Break und er gewann vier Spiele in Folge und zog in die nächste Runde ein.