Nick Kyrgios erhielt eine saftige Geldstrafe für Spuckvorfall in Wimbledon

Kyrgios spuckte während seines Erstrundenmatches in Wimbledon in Richtung eines Fans.

by Ivan Ortiz
SHARE
Nick Kyrgios erhielt eine saftige Geldstrafe für Spuckvorfall in Wimbledon

Der australische Tennisstar Nick Kyrgios wurde zu einer Geldstrafe von 10.000 Dollar verurteilt, weil er während seines Erstrundenmatches in Wimbledon gegen Paul Jubb einen Fan angespuckt hatte. In der ersten Runde von Wimbledon traf Kyrgios auf den britischen Wildcardspieler Jubb.

Man hatte erwartet, dass Kyrgios, der in Stuttgart und Halle zweimal das Halbfinale auf Rasen erreicht hatte, mit Jubb leicht fertig werden würde, aber das war nicht der Fall, denn er brauchte fünf Sätze, um den Briten mit 3:6, 6:1, 7:5, 6:7 (3), 7:5 zu besiegen.

Während des Matches legte sich Kyrgios mit dem Stuhlschiedsrichter und den Linienrichtern an, aber auch mit dem Publikum, das er später als respektlos bezeichnete. Nach dem Match wurde Kyrgios gefragt, was ihn dazu veranlasst habe, in Richtung eines Fans zu spucken.

Kyrgios deutete an, dass das Publikum während des gesamten Matches die Grenze überschritten habe, was seiner Meinung nach einfach inakzeptabel sei. "Ich denke, dass die Zuschauer im Allgemeinen denken, dass es dort einfach keine Linie mehr gibt.

Wenn ich ein Match verliere, haben Sie keine Ahnung, wie sehr ich mich beschimpfen lassen muss. Es ist eine ganze Generation von Leuten in den sozialen Medien, die meinen, sie hätten das Recht, jede einzelne Sache negativ zu kommentieren", sagte Kyrgios.

Kyrgios: Ich verstehe nicht, warum man den Sportlern so etwas antut

Kyrgios' Bruder Christos leidet an Alopezie, und der australische Tennisstar verriet, dass sich einige Leute über seinen Bruder wegen dessen Krankheit lustig machen.

"Mein Bruder hat Alopezie und die Leute scherzen, er sei ein Krebspatient. Ich bezweifle, dass einer von ihnen damit zu kämpfen hat", verriet Kyrgios. Nach der Niederlage im Stuttgarter Halbfinale gegen Andy Murray behauptete Kyrgios, er sei rassistisch beschimpft worden.

"Ich verstehe nicht, warum man Sportlern so etwas antut", fügte Kyrgios hinzu. "Warum haben sie das Gefühl, dass das akzeptabel ist?" Inzwischen hat Kyrgios die dritte Runde in Wimbledon erreicht. Am Donnerstag besiegte Kyrgios Filip Krajinovic in geraden Sätzen und spielt nun gegen Stefanos Tsitsipas.

Nick Kyrgios Wimbledon
SHARE