Nick Kyrgios: „Wir sind schlechte Vorbilder für den Sport“



by FARUK IMAMOVIC

Nick Kyrgios: „Wir sind schlechte Vorbilder für den Sport“

Nach dem Erreichen des ersten Grand-Slam-Finales in Wimbledon hat Nick Kyrgios den Kritiken, die seinen Weg in der Welt des Tennis oft geprägt haben, viel Raum gewidmet. Nick war einer der Hauptprotagonisten der Saison und spielte nicht nur für sein erstes Slam-Finale.

Der Australier wurde im Laufe seiner Karriere wegen einiger übertriebener Einstellungen hart angegriffen. Aber wie jeder weiß: Das Feld kann einen Athleten oft verändern und ein falsches Bild von einer Person vermitteln.

Der gebürtige Canberraer hat sich mehr als einmal auf die Seite der Schwächsten gestellt und über seine Stiftung vielen Menschen wirtschaftliche Hilfe und psychologische Unterstützung zukommen lassen: „Menschen, die mich kritisieren, wissen nicht, was ich in meinem Leben durchgemacht habe.

Die Leute verwechseln mein großes Selbstbewusstsein mit Arroganz."

Nick Kyrgios: „Wir sind schlechte Vorbilder für den Sport“

Kyrgios hält die Behandlung, die einige Insider und verschiedene Enthusiasten ihm zuteil werden lassen, für unfair.

Und genau in diesem Zusammenhang ist wohl auch die rüde Antwort des 27-Jährigen auf der Pressekonferenz bei den ATP Finals zu lesen. Einer der im Presseraum anwesenden Journalisten betonte positiv die Zuneigung und Liebe der Kinder zu Kyrgios und Thanasi Kokkinakis.

Tatsächlich haben viele Kinder mit großer Leidenschaft ihr Training besucht. Kyrgios sagte: „Du bist eine Art Idol für sie. Heute Morgen waren viele Kinder da. Wie fühlen Sie sich? Wir sind wirklich schlechte Vorbilder für den Sport.

Niemand sieht uns gerne beim Spielen zu. Wir sind nicht der Liebling der Leute und Fans. Ich halte deine Aussage für falsch. Ich habe nicht viele Leute gesehen." Kyrgios und Kokkinakis qualifizierten sich für das Doppel der ATP Finals und verloren im finalen Super-Tiebreak gegen Neal Skupski und Wesley Koolhof.

Um das Halbfinale zu gewinnen, müssen die beiden australischen Tennisspieler aller Wahrscheinlichkeit nach die folgenden Round-Robin-Matches gewinnen; Spiele, die am Mittwoch und Freitag stattfinden.

Nick Kyrgios Wimbledon