ATP Finals Flashback: Boris Becker holt dritten und letzten Titel



by   |  LESUNGEN 996

ATP Finals Flashback: Boris Becker holt dritten und letzten Titel

Pete Sampras und Andre Agassi hoben die Saison 1995 auf der ATP Tour hervor und machten dort weiter, wo sie ein Jahr zuvor aufgehört hatten. Anders als in der vergangenen Saison hatte Sampras keinen so souveränen Vorsprung auf seinen ärgsten Rivalen, weniger als 100 Punkte trennten sie in der Endwertung.

Es war die beste Saison in Agassis Karriere, in der er 73 Matches und sieben Titel aus elf Finals gewann, darunter die Australian Open und drei Masters 1000-Events. Am 10. April wurde Andre erstmals die Nummer 1 der Welt, konnte aber nicht auf dem ATP-Thron landen.

Er zog sich wegen einer Brustmuskelverletzung aus dem ATP-Finals zurück und ließ Pete die Tür offen, um zum dritten Mal in Folge die Ehre als Nummer 1 am Jahresende zu erringen. Pete gewann 1995 fünf Titel und teilte sie gut auf, mit zwei Majors- und Masters-1000-Trophäen in seinen Händen.

Er sammelte in Paris genug Punkte, um den Thron zurückzuerobern und dort zu bleiben, obwohl er die ATP-Finals-Trophäe nicht verteidigen konnte. Thomas Muster gewann enorme 12 ATP-Titel, um knapp hinter den Amerikanern zu landen, und kehrte zum ersten Mal seit fünf Jahren wieder in die ATP-Finals zurück.

Yevgeny Kafelnikov, Wayne Ferreira und Thomas Enqvist debütierten in Frankfurt bei der Finalausgabe der ATP Finals in dieser Stadt, bevor sie 1996 nach Hannover wechselten. Die letztjährigen Finalisten Pete Sampras und Boris Becker waren in derselben Gruppe wie die Debütanten Ferreira und Kafelnikov und besiegten den Russen.

Gleichzeitig erwies sich der Südafrikaner als deutlich schlagkräftigerer Gegner. Wayne verpasste im ersten Match nur knapp die Chance, Becker zu schlagen, bevor er am letzten Tag Pete verdrängte. Dennoch verpasste er eine Chance auf einen Platz im Halbfinale, wobei der Amerikaner vor dem Deutschen an der Spitze stand.

Thomas Muster verlor alle drei Matches in der Roten Gruppe, und auch ein ehemaliger zweifacher Finalist, Jim Courier, schaffte es bei seinem letzten Auftritt bei den ATP Finals nicht, die Hindernisse zu überwinden und unter die letzten vier zu kommen.

Thomas Enqvist hatte einen brillanten Lauf und marschierte mit drei Siegen ins Halbfinale, während Michael Chang sich den verbleibenden Platz in der Ausscheidungsphase sicherte. Michael hatte eine hervorragende Hallensaison und verbesserte seinen Aufschlag mit dem übergroßen Schläger, den er 1994 zu benutzen begann.

Chang entthronte Pete Sampras nach einem 6:4, 6:4-Triumph, um das Finale zu erreichen, und besiegte Sampras zum ersten Mal seit sieben Matches. Boris Becker musste sein Bestes geben, um Enqvist zu schlagen, und setzte sich nach 50 Aufschlagwinnern mit 6: 4, 6: 7, 7: 5 durch, was ihn zu seinem siebten ATP-Finals-Titelmatch und seinem dritten in den letzten vier Jahren führte.

Becker trat am 19. November vor seinem parteiischen Publikum in zwei Stunden und 16 Minuten mit 7: 6, 6: 0, 7: 6 gegen Chang auf. Damit wurde er der letzte Champion in Frankfurt vor 9000 Zuschauern und der vierte dreimalige Champion bei diesem Event nach Ilie Nastase, John McEnroe und Ivan Lendl.

Boris Becker gewann 1995 in Frankfurt seinen letzten ATP-Finals-Titel

Es war das vierte Match zwischen Becker und Chang und der dritte Triumph für den Deutschen. Boris hatte drei Breakchancen und verlor einmal den Aufschlag, um den Druck auf der anderen Seite aufrechtzuerhalten.

Changs Aufschlag würde nie gut genug sein, um Becker zu überwältigen, er verlor 42 % der Punkte hinter seinem ersten Schuss und sah sich fünf Breakchancen gegenüber. Boris verwandelte diese in vier Breaks, die ihn trotz einer soliden Leistung des Amerikaners in den Sätzen eins und drei sicher zum Sieg führten.

Chang blieb bei knapp über zehn ungezwungenen Fehlern. Trotzdem hatte Boris dank seines Aufschlags viel mehr Gewinner und zwang Michael zu mehr Fehlern, um seine Spiele gut zu kontrollieren und am Netz zu dominieren. Becker überwältigte Chang mit seiner Rückhand und seinen Volleys, schlug 49 Aufschlag-Winner gegen Changs 30 und baute die entscheidende Führung in den kürzesten Punkten bis zu vier Schlägen aus.

Der Deutsche kontrollierte auch die Ballwechsel im mittleren Bereich, und wir sahen nur 16 Punkte mit sechs oder mehr Schlägen, nicht genug für Michael, um den Unterschied zu machen und seine Schüsse durchzusetzen.

Chang erwischte einen besseren Start, brach Boris' Aufschlag im zweiten Spiel des Matches mit einem Smash-Winner und erzwang einen Fehler seines Rivalen, um die Führung zu festigen und mit 3: 0 in Führung zu gehen.

Für den US-Amerikaner lief in den ersten acht Spielen alles gut, bevor er im entscheidenden Moment an Fahrt verlor. Er wurde im neunten Spiel gebrochen, um Becker im Satz zu halten. Boris hatte die Nase vorn, nachdem er einen 5:2-Rückstand ausgeglichen hatte, und traf drei Winner, um das Ergebnis auf 5:5 auszugleichen.

Der Heimfavorit sicherte sich nach einem Aufschlag-Winner das Tiebreak mit 7:3 und sicherte sich damit den ersten Satz in 55 Minuten. Der Deutsche hatte im Eröffnungsspiel des zweiten Satzes etwas zu kämpfen, bevor er es mit zwei Aufschlag-Winners gewann.

Nach einem Volley-Winner machte er im zweiten Spiel eine Break. Der Amerikaner verlor den Boden und traf einen Doppelfehler, um im vierten Spiel eine weitere Break zu erleiden, während der Deutsche im nächsten Spiel mit 5: 0 und vier Winner in Führung ging.

Chang verschwendete in Spiel sechs zwei Spielpunkte, die ihm zumindest helfen könnten, ein 6: 0 zu vermeiden, und Becker beendete einen perfekten Satz mit einem Rückhandwinner, der ihn einen Satz vom Titel entfernt brachte.

Nach sechs Spielen mit gutem Aufschlag traf Becker einen Doppelfehler, um Chang im siebten Spiel des dritten Satzes eine Breakchance zu bieten. Er rettete es mit einem Volley-Winner und hielt seinen Aufschlag nach einem Aufschlag-Winner intakt.

Michael blieb mit 5-6 im Match und hielt nach zwei Deuces, um den Tiebreak zu erreichen und seine Chancen zu erhöhen. Becker schnappte sich im zweiten Punkt ein frühes Minibreak und traf beim 2: 1 einen Doppelfehler, um den Rivalen im Wettbewerb zu halten.

Trotzdem machte der Amerikaner einen Vorhand-Fehler, fiel mit 6: 4 zurück und musste zwei Matchbälle kassieren. Mit einem Stand von 6-5 landete Becker ein Ass auf der T-Linie, um den Sieg zu erringen und seine dritte und letzte ATP-Finals-Trophäe vor dem begeisterten Heimpublikum zu holen, das ihn über die Jahre in Frankfurt unterstützt hatte.