ATP Basel: Roger kämpft an Gilles Simon vorbei,um auf Titelkurs zu bleiben



by   |  LESUNGEN 292

 ATP Basel: Roger kämpft an Gilles Simon vorbei,um auf Titelkurs zu bleiben

Weltranglistenerster Roger Federer hat seinen 42. Saisonsieg in Basel vor heimischem Publikum gewonnen, wurde aber ebenso wie Filip Krajinovic und Jan-Lennard Struff herausgefordert und verdrängte Gilles Simon mit 7-6 4-6 6-4 in zwei Toren Stunden und 34 Minuten für seinen 69.

Sieg und das 15. Halbfinale in Basel! Dies war ihr neuntes Treffen und das erste Mal seit Wimbledon 2015, als Roger den siebten Sieg in Folge gegen den Franzosen erzielte, der in den Begegnungen dominierte, nachdem er die ersten beiden Spiele 2008 verloren hatte.

Federer ist in dieser Woche weit von seinem Besten entfernt und Simon hatte eine Chance, diese Tatsache zu nutzen und den großen Rivalen zum ersten Mal seit 10 Jahren zu schlagen. Er führte 5: 2 im Eröffnungsspiel mit einem Set-Point bei 6-5 und blieb Er spielte in den Sätzen zwei und drei, bevor er im letzten Spiel des Spiels seinen Aufschlag verlor.

Federer hatte 15 Asse, aber er hatte 10 Breakpoints, verlor 40% der Punkte in seinen Spielen und wurde fünf Mal gebrochen, nachdem er 40 Gewinner und 60 ungezwungene Fehler getroffen hatte. Auf der anderen Seite erlangte er 44% der Rückkehrpunkte und nutzte die Tatsache, dass Gilles nur 47% dazu beitrug, ihn fünfmal zu brechen.

Simon hielt nach einem Zweier im Eröffnungsspiel und er brach Federer mit einer tiefen Rückkehr in Spiel zwei, Roger einen Fehler zu zwingen, eine frühe Führung zu schmieden, die immer wichtig ist. Federer musste auch im vierten Spiel einen weiteren Breakpoint retten und ein Ass abfeuern, um eine noch größere Katastrophe zu vermeiden und seine Reichweite im Rest des Sets zu finden.

Gilles rettete im siebten Spiel drei Breakpoints, um sich mit 5: 2 in Führung zu halten, aber er wurde zwei Spiele später gebrochen, als er für das Set diente, und schickte eine Rückhand lang, um Federer im Set zu halten.

Der Franzose hatte eine weitere Chance, den Satz bei 6-5 zu schließen und einen Haltepunkt zu schaffen, den Roger mit einem weiteren Ass abwehrt, um einen Tie Break zu erreichen, der nach einer Stunde mit 7: 1 die Führung übernimmt.

Der zweite Satz sah insgesamt acht Breakpoints und Simon hatte fünf, dominierte in Federers Service-Partien, um ihn dreimal zu brechen und den Satz mit 6-4 zu gewinnen. Gilles hatte die ganze Zeit die Kontrolle, aber Federer war da, um die Pause zweimal zu ziehen und bis zum 4-4 auf der positiven Seite der Anzeigetafel zu bleiben.

Simon hat ihn zum dritten Mal in Spiel neun nach einem Rücksieg gebrochen und diesmal hat er einen guten Halt gemacht, um das Set zu greifen und nach einer Stunde und 45 Minuten ein Entscheidungsspiel zu beginnen. Roger hielt zu Beginn des Final-Sets nach zwei Zweien und verpasste im zweiten Spiel eine Pause, als Gilles einen Vorhandfehler besiegte, um die Fäden des Spiels noch einmal zu halten.

Beim 3: 1 schoss der Schweizer einen Vorhand-Sieger, um einen Breakpoint abzuwehren, aber er erlitt nach einer schrecklichen Vorhand eine Liebespause in Spiel Sieben und musste erneut von vorne beginnen, als Simon für ein 4-4 hielt.

Dennoch machte Roger im zehnten Spiel einen letzten Vorstoß und erzielte eine Pause, um den Deal zu besiegeln und den Platz im Halbfinale nach einem weiteren harten Tag im Büro in seiner Heimatstadt zu sichern.