Rafael Nadal und Carlos Alcaraz sind nicht dabei, Dominic Thiem aber schon

Dominic Thiem erhielt die Hauptziehungs-Wildcard des Monte Carlo Masters.

by Ivan Ortiz
SHARE
Rafael Nadal und Carlos Alcaraz sind nicht dabei, Dominic Thiem aber schon

Nach vielen Rückzügen erhielt Dominic Thiem die Hauptziehungs-Wildcard für das Monte Carlo Masters nächste Woche. Thiem wird erstmals seit 2019 wieder in Monte Carlo antreten. Er trifft in der ersten Runde auf Richard Gasquet und hofft auf einen weiteren guten Lauf, nachdem er beim ATP-250-Event dieser Woche in Estoril ins Viertelfinale eingezogen ist.

Interessanterweise ist Monte Carlo Thiems schlechtestes ATP-Turnier auf Sand, gewann 2018 nur sechs Matches und erreichte ein Viertelfinale. Dominic erwischte keinen guten Start in die laufende Saison, gewann eine von neun Begegnungen und änderte das in Estoril zumindest für etwas Schwung.

Vor sechs Jahren besiegte Thiem Novak Djokovic in der dritten Runde von Monte Carlo in zwei Stunden und 29 Minuten mit 6: 7, 6: 4, 6: 3. Nur einmal verlor Dominic den Aufschlag. Allerdings musste er gegen Novak, der auf hohem Niveau spielte, um jeden Punkt kämpfen, während sein Körper die Anstrengungen aushalten konnte.

Der Serbe zeigte im ersten Satz eine beeindruckende Rückkehr, doch zum Sieg reichte es nicht.

Dominic Thiem erhielt eine Monte-Carlo-Masters-Wildcard

Er verlor den Aufschlag zweimal in den Sätzen zwei und drei, um die Ausgangstür zu treffen.

Es war der zweite Sieg für Thiem in Folge gegen Djokovic nach Roland Garros 2017, nachdem er 36 Winner und 33 ungezwungene Fehler erzielt hatte. Dominic verließ Novak mit einem negativen Verhältnis von 20-40, als ein ehemaliger Champion Schwierigkeiten hatte, mit seiner Rückhand die richtigen Schläge zu finden.

Djokovic hatte bei den kürzesten Ballwechseln bis zu vier Schlägen einen leichten Vorteil, während Thiem in den mittleren und ausgedehntesten Ballwechseln die Führung festigte. Der Österreicher schlug mit mehr Tiefe und Energie zu, als das Spiel in die kritische Phase kam, um an der Spitze zu stehen.

Dominic traf in seinem einzigen Viertelfinale in Monte Carlo auf Rafael Nadal und verlor in 68 Minuten mit 0:6, 2:6! Müde, langsam und verunsichert aufschlug Thiem mit 41 % auf und verwandelte seine Aufschlagspiele in einen Albtraum.

Dominic verlor fast 60% der Punkte und sah sich 12 Breakchancen gegenüber, um den konstanten Druck zu spüren. Nadal segelte durch seine Aufschlagspiele. Er verlor sechs Punkte hinter dem ersten Schuss und erlaubte Thiem, nur eine Deuce und keine Breakchancen zu erreichen.

Nadal war von der Grundlinie an in Vollgas und diktierte das Tempo mit tiefgehenden und präzisen Grundschlägen, die Thiem vollständig demontierten, als der Österreicher rund 40 Fehler machte. Rafas Grundschläge funktionierten wie ein Zauber und er goss nur zehn Fehler ein.

Der Spanier stand bei den kürzesten und den längeren Ballwechseln als dominierende Figur da, wo Thiem nichts entgegenzusetzen hatte und das Match etwas interessanter machte. Rafa war außerhalb von acht erzwungenen Fehlern nie außerhalb seiner Komfortzone, spielte ein fast fehlerfreies Spiel und hielt während des gesamten Matches ein hohes Niveau.

Wie bereits erwähnt, aufschlug der Titelverteidiger mit 71 % und war beim ersten und zweiten Aufschlag unbehelligt. Er hielt den Druck auf der anderen Seite des Netzes aufrecht und schlug in den Rückspielen mit mehr Risiko, um den Vorteil zu erzielen.

Nadal wird in Monte Carlo nicht antreten, und Thiem wird versuchen, nach einem langsamen Saisonstart dringend benötigte Siege zu seiner Bilanz hinzuzufügen.

Rafael Nadal Carlos Alcaraz Dominic Thiem
SHARE