ATP Madrid: Jan-Lennard Struff trifft im Duell auf Carlos Alcaraz

Jan-Lennard Struff ist der erste Lucky Loser in einem Masters-1000-Finale

by Faruk Imamovic
SHARE
ATP Madrid: Jan-Lennard Struff trifft im Duell auf Carlos Alcaraz

Jan-Lennard Struff schrieb Geschichte beim Madrid Masters! Der Deutsche verlor in der Qualifikationsrunde gegen Aslan Karatsev und rückte als Lucky Loser in das Hauptfeld vor. Struff nutzte die zweite Chance und lieferte sechs Siege in der Caja Magica, um in das Finale vorzustoßen, sein zweites auf der ATP-Tour.

Jan-Lennard und Aslan Karatsev trafen im Halbfinale zum zweiten Mal in zehn Tagen aufeinander, und der Deutsche erzielte einen 4:6, 6:3, 6:4-Sieg in zwei Stunden und 18 Minuten für einen Platz in seinem ersten Masters-1000-Finale mit 33 Jahren.

Der hart schlagende Struff spielte auf dem schnellen Madrider Sand gut, feuerte viele Aufschlaggewinner ab und produzierte zuverlässige Schläge von beiden Flügeln, um ein Karrierebestleistung zu erreichen.

Jan-Lennard wird auf dem Weg zu seinem ersten Masters-1000-Titel auf das härteste Hindernis stoßen, denn der Titelverteidiger Carlos Alcaraz erwartet ihn im Finale am Sonntag. Der Deutsche schoss 38 Aufschlaggewinner, 15 mehr als der Russe.

Beide hatten eine ähnliche Anzahl an Gewinnern und unerzwungenen Fehlern, und Jan-Lennard erzielte nur zwei Punkte mehr als sein Rivale. Jan-Lennard Struff ist der erste Lucky Loser in einem Masters-1000-Finale.

Karatsev hatte einen massiven Vorteil in den längsten Rallyes.

Struff jedoch konnte den Rückstand in den kürzesten Schlagfolgen bis zu vier Schlägen ausgleichen, hauptsächlich dank dieser 38 nicht retournierten Aufschläge.

Jan-Lennard verteidigte fünf von sieben Breakbällen und stahl Aslans Aufschlag drei Mal aus neun Chancen, um am Ende als Sieger hervorzugehen. Beide Spieler servierten in den ersten drei Spielen des Aufeinandertreffens gut, bevor die Returnspieler ins Spiel kamen.

Karatsev gab im vierten Spiel einen Vorhandfehler ab und verlor den Aufschlag, konnte ihn jedoch wenige Minuten später nach Struffs schwachem Volley zurückgewinnen. Mit Auftrieb auf seiner Seite schlug der Russe im siebten Spiel einen Vorhand-Winner die Linie entlang, um sein zweites aufeinanderfolgendes Break zu liefern und 4:3 in Führung zu gehen.

Der Deutsche rettete einen Satzball bei eigenem Aufschlag im neunten Spiel, bevor der Russe mit einem Service-Spielgewinn bei 15 im nächsten Satz mit 6:4 gewann. Jan-Lennard verlor im zweiten Satz kaum einen Punkt hinter dem ersten Aufschlag und erhöhte den Druck auf der anderen Seite.

Er schnappte sich im zweiten Spiel ein Break für einen frühen Vorteil und hielt mit einem Aufschlaggewinner im nächsten Spiel für 3:0. Der Deutsche servierte bei 5:3 für den Satz und hielt bei 15, um ihn nach Hause zu bringen und einen Entscheidungssatz einzuleiten, nach 80 Minuten Spielzeit.

Karatsev hatte im dritten Satz die Chance, früh in Führung zu gehen, als er im zweiten Spiel zwei Breakbälle erspielte, die er jedoch nach Struffs Gewinnern vergeudete. Jan-Lennard schmiedete den entscheidenden Vorteil mit einem Break im fünften Spiel und überwältigte den Gegner, der mit einer Verletzung am linken Oberschenkel zu kämpfen hatte.

Der Russe stand im neunten Spiel bei eigenem Aufschlag vier Matchbälle gegenüber und lehnte sie ab, um seinen Kampfgeist zu zeigen und das Spiel zu verlängern. Struff ließ diese Chancen ungenutzt und feuerte bei 5:4 einen Aufschlaggewinner ab, um sich einen Platz im Finale zu sichern.

Atp Madrid Jan-Lennard Struff Carlos Alcaraz
SHARE