ATP Rom: Grigor Dimitrov besiegt Stan Wawrinka. Ist Novak Djokovic der nächste?

Grigor Dimitrov besiegte Stan Wawrinka zum sechsten Mal in 13 Matches.

by Ivan Ortiz
SHARE
ATP Rom: Grigor Dimitrov besiegt Stan Wawrinka. Ist Novak Djokovic der nächste?

Grigor Dimitrov legte beim Rome Masters einen erfolgreichen Start hin. Der Bulgare errang seinen 119. Masters-1000-Triumph mit einem 6:4, 7:6-Sieg über Stan Wawrinka in einer Stunde und 37 Minuten. Daher arrangierte Grigor ein mögliches Drittrundenspiel mit der Nummer 1 der Welt, Novak Djokovic, falls der Serbe später sein erstes Hindernis überwinden sollte.

Dimitrov und Wawrinka trafen zum 13. Mal aufeinander und der Bulgare errang seinen sechsten Sieg, nachdem er in den entscheidenden Momenten eine bessere Leistung gezeigt hatte. Grigor dominierte mit seinem ersten Aufschlag und ließ in 11 Aufschlagspielen 16 Punkte fallen.

Er verteidigte einen von zwei Breakbällen und hielt den Druck auf der anderen Seite aufrecht. Stan konnte diesem Tempo nicht folgen und trotz einer beherzten Anstrengung einen dritten Satz erzwingen. Der Schweizer rettete fünf von sieben Breakpoints und gab sein Bestes, scheiterte aber in geraden Sätzen.

Dimitrov hatte bei den kürzesten und mittleren Ballwechseln die Oberhand und sicherte sich in diesem Segment den Sieg. Der frühere Champion Wawrinka hatte einen schwachen Start und machte im ersten Spiel des Matches einen Vorhandfehler, wodurch er seinen Aufschlag verlor und in Rückstand geriet.

Grigor Dimitrov besiegte Stan Wawrinka beim Rome Masters in geraden Sätzen

Grigor fand einen guten Rhythmus und landete im zweiten Spiel einen Volley-Winner, um seinen Aufschlag zu gewinnen und einen 2:0-Vorsprung zu erzielen.

Stan verringerte den Rückstand, indem er seinen Aufschlag im dritten Spiel hielt, und Grigor sicherte sich das nächste Spiel mit einem nicht zurückgegebenen Aufschlag zum 3:1. Der Bulgare zeigte im sechsten Spiel ein weiteres gutes Aufschlagspiel und erspielte sich im nächsten Spiel nach der lockeren Vorhand des Schweizers drei Breakchancen.

Der Routinier rettete sie mit schnellen Punkten und blieb damit innerhalb einer Break. Grigor ließ diese Chancen liegen und lieferte in 37 Minuten zwei komfortable Aufschlagspiele mit 6:4 ab. Der besser platzierte Spieler machte zu Beginn des zweiten Satzes den Vorhandfehler des Rivalen wett, um sich eine Break zu sichern und näher an die Ziellinie heranzukommen.

Beim Stand von 2:1 hatte der Bulgare nach dem ersten Schuss erste Probleme, rettete einen Breakpoint und beendete das Spiel mit einem Vorhand-Crosscourt-Winner zum 3:1. Wawrinka brach im sechsten Spiel zurück, glich den Spielstand auf 3:3 aus und steigerte die Dramatik, denn er war bestrebt, bis zum Ende zu kämpfen.

Der Schweizer hatte im neunten Spiel mit Aufschlagwinnern zwei Breakpoints und feuerte einen weiteren ab, um mit 5:4 in Führung zu gehen. In den verbleibenden drei Spielen leisteten sie gute Aufschläge und leiteten einen Tiebreak ein.

Stan ließ im ersten Spiel eine Vorhand am Netz liegen und geriet nach einer weiteren lockeren Vorhand mit 1:4 in Rückstand. Wawrinka platzierte im siebten Punkt eine weitere Vorhand und verschaffte Dimitrov damit fünf Matchbälle.

Grigor nutzte die dritte Chance zum 6:3, um sich an die Spitze zu setzen und in die dritte Runde einzuziehen.

Grigor Dimitrov Stan Wawrinka Novak Djokovic
SHARE