Roland Garros: Jannik Sinner legt überzeugenden Start hin. Ist das sein Jahr?

Jannik Sinner besiegte Alexandre Muller in Roland Garros in geraden Sätzen.

by Fischer P.
SHARE
Roland Garros: Jannik Sinner legt überzeugenden Start hin. Ist das sein Jahr?

Der an Nummer 8 gesetzte Jannik Sinner ist sicher in der zweiten Runde von Roland Garros angekommen. Jannik traf in der Nachtsitzung auf dem Court Philippe-Chatrier auf Alexandre Muller und erzielte in einer Stunde und 46 Minuten einen 6:1, 6:4, 6:1-Triumph.

Der Italiener verlor nur 17 Punkte hinter dem ersten Schuss, hatte zwei Breakbälle und konnte seine Aufschlagspiele intakt halten. Der Heimspieler war weit von diesem Tempo entfernt, ließ in seinen Spielen die Hälfte der Punkte fallen und erlebte fünf Breaks von neun Breakchancen, die seinem Rivalen geboten wurden.

Sinner hatte auf kürzeste Distanz bis zu vier Schlägen einen massiven Vorteil, indem er Aufschlagwinner abfeuerte und zuerst angriff. Er ließ Muller im Mittelfeld und bei den meisten Ballwechseln hinter sich, segelte über die Spitze und legte einen siegreichen Start hin.

Jannik verpasste im ersten Spiel des Matches eine routinemäßige Vorhand und sah sich einem Breakpoint gegenüber. Er wehrte es mit einem erzwungenen Fehler ab und vermied so einen frühen Rückschlag.

Der Italiener landete im zweiten Spiel einen Vorhand-Crosscourt-Return-Winner, sicherte sich eine Break und baute den Vorsprung aus.

Jannik Sinner ist sicher in der zweiten Runde von Roland Garros angekommen

Jannik hielt seinen Aufschlag im dritten Spiel, um die Führung auszubauen, und sicherte sich das fünfte Spiel mit einem Aufschlagwinner zum 4:1.

Als ihm nichts mehr gelang, ließ Muller im sechsten Spiel eine Rückhand am Netz liegen, erlebte eine weitere Break und geriet mit 1:5 in Rückstand. Sinner aufschlug für den ersten Satz im siebten Spiel, und Muller erzielte ein paar effiziente Schläge, um drei Satzbälle zu verhindern.

Alexandre erspielte sich eine Breakchance, seine zweite und letzte im Duell. Jannik löschte es mit einem mächtigen Vorhandwinner aus und sicherte sich nach 31 Minuten den vierten Satzball mit einem Aufschlagwinner zum 6:1.

Der Italiener sicherte sich zu Beginn des zweiten Satzes ein Break und behielt seinen Aufschlag im nächsten Satz, nachdem der Franzose eine unberechenbare Vorhand hatte. Beide Spieler aufschlugen in den nächsten sechs Spielen gut auf und Sinner landete im achten Spiel ein Ass auf der T-Linie zum 5:3.

Alexandre verweigerte beim Aufschlag im neunten Spiel zwei Satzbälle und hielt seinen Aufschlag mit einem Winner am Netz zum 4:5. Jannik sicherte sich im zehnten Spiel den Satz und landete einen kraftvollen Aufschlag, der ihm in einer Stunde und 18 Minuten einen gewaltigen Vorsprung von 6:1, 6:4 verschaffte.

Der dritte Satz war der einseitigste, und der Italiener war der einzige Spieler auf dem Platz. Er landete im ersten Spiel einen tiefen Return für eine frühe Break und hielt seinen Aufschlag mit einem nicht zurückgegebenen Aufschlag zum 2:0.

Muller wurde im dritten Spiel erneut gebrochen, bevor er mit einem Ass beim Stand von 0:4 ein 6:0 verhinderte. Jannik reagierte im sechsten Spiel mit einem Ass zum 5:1 und zwang den Rivalen zum Aufschlag, um im Spiel zu bleiben.

Sinner drängte stark und besiegelte das Spiel mit einem Break nach einem Winner am Netz, spielte gut und zog in die zweite Runde ein.

Roland Garros Jannik Sinner Alexandre Muller
SHARE