Roland Garros: Alexander Zverev kehrt ins Halbfinale zurück

Alexander Zverev besiegte Tomas Martin Etcheverry im Viertelfinale in Paris.

by Weber F.
SHARE
Roland Garros: Alexander Zverev kehrt ins Halbfinale zurück

Ein Jahr nach einer schweren Knöchelverletzung, die seinen Aufstieg auf den ATP-Thron zunichte machte, steht Alexander Zverev wieder im Halbfinale von Roland Garros! Der Deutsche besiegte Tomas Martin Etcheverry im Viertelfinale auf dem Court Philippe-Chatrier in drei Stunden und 22 Minuten mit 6:4, 3:6, 6:3, 6:4 und bleibt damit auf Titelkurs.

Mit diesen Punkten wird Zverev am Montag in die Top-25 zurückkehren und Jan-Lennard Struff als Deutschlands Nummer 1 überholen. Alexander trifft im Halbfinale am Freitag auf Casper Ruud oder Holger Rune und strebt einen Platz in seinem ersten Roland-Garros-Finale an.

Zverev schlug sieben Asse und neun Doppelfehler und hatte bei seinem zweiten Aufschlag wie schon oft zuvor Probleme. Allerdings verweigerte er sechs von neun Breakbällen und erzielte respektable 45 Winner und 44 ungezwungene Fehler, um seine Schläge gut zu bändigen.

Der erstmalige Major-Viertelfinalist bot seinem Rivalen elf Breakchancen und verlor fünf Mal den Aufschlag, wobei er trotz einer soliden Leistung die Ausgangstür traf. Etcheverry hatte im kürzesten Bereich bis zu vier Schlägen einen besseren Lauf, obwohl Zverev den Rückstand im mittleren und am weitesten entfernten Bereich ausgleichen konnte.

Zverev besiegte Etcheverry im Viertelfinale von Roland Garros

Der Argentinier rettete in den Spielen eins und fünf einen Breakpoint und blieb im ersten Satz in Kontakt. Zverev hielt seinen Aufschlag im sechsten Spiel mit einem Aufschlagwinner und brach im nächsten Spiel ab, um sich seinen ersten Vorteil zu verschaffen.

Alexander rettete im achten Spiel zwei Breakbälle, ging mit 5:3 in Führung und sicherte im zehnten Spiel den Satz. Der Deutsche erzwang den Fehler des Rivalen, sicherte sich ein Aufschlagspiel und schloss den Satz in 52 Minuten mit 6:4 ab.

Tomas Martin zeigte zu Beginn des zweiten Satzes drei komfortable Aufschlagspiele und hielt den Druck auf der anderen Seite aufrecht. Im sechsten Spiel brach er mit einem Vorhand-Winner aus, baute einen Vorsprung von 4:2 auf und fand einen guten Rhythmus.

Zverev holte sich im siebten Spiel die Break zurück, verlor aber im nächsten Spiel nach einem lockeren Smash erneut seinen Aufschlag. Etcheverry hielt seinen Aufschlag im neunten Spiel, um den Satz abzuschließen und den Gesamtscore nach einer Stunde und 34 Minuten auszugleichen.

Mit einem Schub auf seiner Seite gelang es dem Argentinier zu Beginn des dritten Satzes, sich einen frühen Vorsprung zu verschaffen. Alexander schaffte im vierten Spiel einen Vorhand-Crosscourt-Winner, um die Break zurückzugewinnen und Selbstvertrauen zu gewinnen.

Der Deutsche brach im sechsten Spiel erneut mit einem tiefen Return aus und kam mit 4:2 in Führung und näherte sich dem Satz. Tomas Martin sorgte mit Aufschlägen dafür, dass es bei 2:5 blieb, und verteidigte drei Satzbälle, um den Kampf in die Länge zu ziehen.

Alexander hielt seinen Aufschlag mit einem Smash-Winner am Netz im neunten Spiel, um den Satz zu beenden und nach zwei Stunden und 21 Minuten in Führung zu gehen. Etcheverry schlug in der ersten Halbzeit gut auf und verpasste die Chance, in Führung zu gehen, nachdem er im vierten Spiel zwei Breakchancen vertan hatte.

Zverev brach im siebten Spiel nach der unberechenbaren Vorhand des Rivalen ein und sah sich im nächsten Spiel mit zwei Breakpoints konfrontiert. Alexander wehrte beides mit tollen Schlägen ab und hielt seinen Aufschlag zum 5:3.

Der Argentinier verlängerte den Kampf mit einem guten Aufschlagspiel im neunten Spiel, bevor der Deutsche das Spiel mit einem Aufschlagwinner zum Stand von 5:4 besiegelte und sich damit einen emotionalen Sieg und einen Platz im Halbfinale sicherte.

Roland Garros Alexander Zverev Tomas Martin Etcheverry
SHARE