Casper Ruud kritisiert „nervige sogenannte Twitter-Tennis Experten“

Ruud wurde nach wilden Ansichten gefragt, die manche Leute in den sozialen Medien machen.

by Ivan Ortiz
SHARE
Casper Ruud kritisiert „nervige sogenannte Twitter-Tennis Experten“
© Getty Images Sport - Sarah Stier

Casper Ruud sagt, er ärgere sich manchmal über „sogenannte Twitter-Tennis Experten“ und ihre lächerlichen Ansichten. Vor Beginn der US Open verteidigte Ruud John Isner, nachdem ein Fan offenbar angedeutet hatte, dass der Amerikaner ein langweiliger Spieler sei und es bei seinen Spielen nie Aufregung gegeben habe.

Am Montag startete Ruud seine US Open-Kampagne mit einem 7-6 (5), 3-6, 6-4, 7-6 (5) Sieg. Nach einem positiven Start wurde Ruud zu Tennis auf Twitter und den dort erscheinenden Ansichten befragt. Ruud sagte, er tue sein Bestes, um sich zu beherrschen, fügte aber hinzu, dass es Zeiten gebe, in denen er einfach nicht schweigen könne.

Ruud ist von „sogenannten Tennis Experten“ genervt

„Ich lese also eine Menge dieser sogenannten Tennis Experten und ihre Meinungen, und das ist einfach verrückt. Es nervt mich irgendwie, weil es einfach so ist: Ich habe das Gefühl, wenn man in der Vergangenheit nicht professionell gespielt hat, haben die meisten keine Ahnung, wovon sie reden.

Ihre Meinung, für die Fans, wenn irgendjemand zuhört, was ich sage, ich würde einfach nicht mehr als vielleicht 5 % dessen, was sogenannte Tennisexperten auf Twitter sagen, als gute Informationen betrachten, weil es einfach nicht so ist, wie es läuft.

Ich könnte wahrscheinlich auf viele andere Dinge antworten, aber ich lasse es einfach, weil es einfach interessant ist zu sehen, wie die Leute in den sozialen Medien ständig über alles übertreiben. Man entwickelt sich von Woche zu Woche vom besten Spieler der Welt zum schlechtesten Spieler der Geschichte, und das sollte nicht ernst genommen werden.

Aber es ist eine neue moderne Welt, denke ich. Manchmal interagiere ich gerne, weil ich das Gefühl habe, manchmal kann meine Meinung eine Rolle spielen, aber es ist eher so, dass ich wirklich genervt sein muss, um mir tatsächlich die Zeit zu nehmen, jemandem tatsächlich zu antworten (lächelnd).

Aber ja, es ist ein schlechter Ort, um zu viel Zeit zu verbringen, denke ich. Denn auch über sich selbst zu lesen ist nicht immer schön. Ich weiß nicht. Ich nehme es mit einem Lächeln auf, aber manchmal kann ich mich einfach nicht beherrschen.

Es ist einfach, mit anderen Fans oder Hassern, wenn man sie so nennen möchte, zu kommunizieren. Manchmal lohnt es sich, aber es kann gefährlich sein, zu viel Zeit dort zu verbringen, das steht fest“, sagte Ruud.

Casper Ruud
SHARE