Ben Shelton: Ein Durchbruchsjahr auf der ATP Tour



by FARUK IMAMOVIC

Ben Shelton: Ein Durchbruchsjahr auf der ATP Tour
© Getty Images Sport/Elsa

Ein Meteor-Aufstieg. So kann man das Jahr 2023 von Ben Shelton beschreiben. Der 21-jährige Tennisprofi hat in seiner ersten vollen Saison auf der ATP Tour Wellen geschlagen und die Tenniswelt im Sturm erobert.

Von Australien bis Tokio: Ein Jahr voller Überraschungen

Ben Sheltons Weg zum Ruhm begann im Januar, als er bei seinem ersten Auftritt außerhalb der USA bis ins Viertelfinale der Australian Open vorstieß.

Der ehemalige NCAA-Champion sorgte im September erneut für Aufsehen, als er das Halbfinale der US Open erreichte. Sein markantes Telefon-Jubeln wurde sofort zum viralen Hit und machte ihn in Windeseile zu einem Haushaltsnamen.

Nicht weniger beeindruckend war sein Auftritt in Shanghai, wo er vor Kurzem das Viertelfinale eines Masters-1000-Turniers erreichte. Der krönende Abschluss seiner beeindruckenden Saison fand in Tokio statt, als er seinen ersten – und mit Sicherheit nicht letzten – Titel mit einem 7:5, 6:1 Sieg über Aslan Karatsev im 84-minütigen Finale des Japan Open gewann.

"Das bedeutet mir und meinem Team sehr viel", sagte Shelton nach dem Match. "Seit Anfang an haben wir hart gearbeitet, um mein Spiel zu entwickeln und auf der ATP Tour Titel zu gewinnen. Es war wirklich etwas Besonderes, fünf Matches in Folge in Tokio zu gewinnen."

Was kommt als Nächstes für Shelton? Sheltons beeindruckendes Jahr ist noch nicht vorbei.

Er verriet ATPTour.com, dass er den Meilenstein-Sieg mit einem Cheeseburger feiern werde, bevor er sich auf den Weg zum Vienna Open macht. Dort tritt er im Doppel mit Dan Evans gegen Paul und Cameron Norrie an und wird am Mittwoch im Einzel gegen Jannik Sinner antreten.

Ein Titel in Wien könnte Shelton knapp in die Top 10 katapultieren. Aber egal, was in Österreich oder im weiteren Verlauf der Saison passiert, Shelton ist offensichtlich begeistert von allem, was er bereits in 2023 erreicht hat.

"Dieses Jahr hat alle meine Erwartungen übertroffen", sagte er der ATP. "Es war ein Traumjahr für mich."

Ben Shelton