Turin bricht Rekorde: ATP Finals mit unerhörtem Preisgeld!

Die ATP Finals in Turin haben in diesem Jahr mit einem Preisgeld von insgesamt 15 Millionen Dollar neue Maßstäbe gesetzt

by Faruk Imamovic
SHARE
Turin bricht Rekorde: ATP Finals mit unerhörtem Preisgeld!
© Getty Images Sport/Julian Finney

Die ATP Finals in Turin haben in diesem Jahr mit einem Preisgeld von insgesamt 15 Millionen Dollar neue Maßstäbe gesetzt. Dieses Rekordniveau ist nicht nur für die Gewinner und Zweitplatzierten bemerkenswert, sondern auch für jene Spieler, die es nicht bis zum Finalsonntag geschafft haben.

Eine neue Ära der Preisgelder

Das diesjährige Preisgeld übertrifft die bisherigen Rekorde deutlich. Wenn der Champion des Turniers mit einer perfekten Bilanz den Pokal hebt, wird er sagenhafte 4.801.500 Dollar verdienen.

Jannik Sinner ist der einzige Spieler, der das in diesem Jahr nach vier aufeinanderfolgenden Siegen, einschließlich einem Erfolg über Daniil Medvedev im Halbfinale, erreichen kann. Im Vergleich dazu: Der Rekord von 2022, aufgestellt von Novak Djokovic, lag bei 4.740.300 Dollar.

Dies bleibt das höchste Preisgeld, das je ein Tennisspieler gewonnen hat. Das bedeutet, dass die in Turin antretenden Spieler um mehr Geld spielen, als sie bei einem Grand-Slam-Turnier gewinnen könnten. Insbesondere die Gewinne von Alexander Zverev sind dabei hervorzuheben.

Der deutsche Star verpasste zwar knapp das Halbfinale, obwohl er Novak Djokovic und Andrey Rublev in der Gruppenphase schlug, doch sein Preisgeld von beeindruckenden 1.105.500 Dollar mildert seine Enttäuschung. Zverev gehört zu den FÜNF Spielern, die in Turin mehr als 1.000.000 Dollar einnehmen, neben Novak Djokovic, Carlos Alcaraz, Daniil Medvedev und Jannik Sinner.

Jeder Teilnehmer erhielt eine Teilnahmegebühr von 325.000 Dollar. Ein Sieg in der Gruppenphase ist 390.000 Dollar wert, ein Halbfinalsieg 1.105.000 Dollar und ein Finalsieg 2.201.000 Dollar. Diese Zahlen stehen im Kontrast zu den 2.350.000 Pfund, die Alcaraz für seinen Wimbledon-Sieg erhielt, was etwa 2.920.000 Dollar entspricht, während Djokovic für seinen US Open-Sieg im September einen Scheck über 3.000.000 Dollar erhielt.

Eine Frage der Gerechtigkeit

ATP-Vorsitzender Andrea Gaudenzi betont die Wichtigkeit, die Weltklasse-Athleten entsprechend zu entlohnen. „Die Rekordsteigerungen in 2023 sind ein starkes Zeichen für die ATP Tour und unterstreichen unser Engagement, die Messlatte im Tennis höher zu legen.“ Djokovic äußerte jedoch Bedenken, dass zu viel des Wohlstands im Tennis auf die Top-Spieler konzentriert ist.

„Ich bin wirklich privilegiert, meinen Status als Topspieler nutzen zu können, um das Bewusstsein für Spieler zu schärfen, die es schwer haben“, sagte Djokovic. Er betont, dass der Sport überlegen muss, wie die Basis erweitert werden kann, und fordert Solidarität und Einheit unter den Spielern.

Diese Entwicklung spiegelt die ständige Evolution des Tennissports wider und wirft wichtige Fragen über die Verteilung von Preisgeldern und die Unterstützung von Spielern auf allen Ebenen auf.

Atp Finals
SHARE