Andy Murray strebt Comeback auf Gras nach Verletzung an

Die Hoffnungen von Andy Murray, seine beeindruckende Karriere auf den geliebten englischen Grasplätzen zu beenden, haben nach einer schweren Knöchelverletzung, die er sich letzten Monat in Miami zugezogen hat, einen Dämpfer erhalten.

by Faruk Imamovic
SHARE
Andy Murray strebt Comeback auf Gras nach Verletzung an
© Getty Images/Al Bello

Die Hoffnungen von Andy Murray, seine beeindruckende Karriere auf den geliebten englischen Grasplätzen zu beenden, haben nach einer schweren Knöchelverletzung, die er sich letzten Monat in Miami zugezogen hat, einen Dämpfer erhalten.

Doch der zweifache Wimbledon-Sieger gibt sich optimistisch und hofft, bis Juni wieder spielen zu können.

Verletzungsbedingte Pause wirft Fragen auf

Der 36-jährige Schotte hat versprochen, „so schnell wie möglich“ wieder in Aktion zu treten, doch es bleibt ungewiss, wann er nach dieser ernsthaften Verletzung wieder auf dem Platz stehen kann.

Eine Erklärung seines Managements letzte Woche ließ verlauten: „Nach Rücksprache mit seinem Team und medizinischen Experten hat Andy Murray beschlossen, die Rolex Monte Carlo Masters und die BMW Open München auszulassen.

Es ist derzeit noch nicht klar, wie lange Andy ausfallen wird, und er prüft weiterhin Optionen mit seinem medizinischen Team.“ Murray musste sich von den Turnieren auf Sand in diesem Monat zurückziehen, während er auf weitere Schritte seiner Genesung wartet.

Nun wurde jedoch bestätigt, dass er beabsichtigt, im Juni bei den cinch Championships im Queen’s Club zu spielen.

Hoffnung auf ein letztes Highlight

Der Schotte ist ein fünffacher Gewinner dieses Turniers und der erfolgreichste Spieler, der jemals daran teilgenommen hat.

Die LTA haben nun bestätigt, dass Murray „hofft, in diesem Jahr bei den cinch Championships zu spielen, während er von seiner Verletzung zurückkehrt“. Diese Aktualisierung lässt darauf schließen, dass ihm medizinisches Personal Hoffnung gemacht hat, dass er möglicherweise zurückkehren kann, ohne eine Operation zur Reparatur des Knöchelschadens zu benötigen.

Nach jahrelangen Kämpfen, um sich vollständig von den Hüftproblemen zu erholen, die 2017 auftraten und zu zwei großen Operationen führten, sagte Murray früher, er würde wahrscheinlich nicht versuchen, von einer weiteren schweren Verletzung zurückzukommen.

Doch ein Instagram-Post endete mit typisch kämpferischen Worten des ehemaligen Weltranglistenersten: „Gestern gegen Ende meines Matches in Miami habe ich einen vollständigen Riss meines ATFL (vorderes Talofibularligament) und einen fast vollständigen Riss meines CFL (Calcaneofibulare Ligament) erlitten.

Ich werde einen Knöchelspezialisten aufsuchen, wenn ich nach Hause zurückkehre, um die nächsten Schritte zu bestimmen. Es versteht sich von selbst, dass dies hart zu verkraften ist und ich für eine längere Zeit ausfallen werde.

Aber ich werde zurück sein mit einer Hüfte und ohne Knöchelbänder, wenn die Zeit reif ist.“ Das diesjährige Turnier im Queen’s Club verspricht mit oder ohne Murray ein Star-besetztes Event zu werden, da der Titelverteidiger Carlos Alcaraz Teil eines Aufgebots ist, das Holger Rune, Alex de Minaur, Taylor Fritz, Ben Shelton und Frances Tiafoe umfasst.

Sollte Murray rechtzeitig zurückkehren, wäre dies höchstwahrscheinlich sein letzter Auftritt im Queen’s Club, vor dem, was er als Abschiedsvorstellung in Wimbledon einige Wochen später erhofft. Trotz Murrays Eifer, für ein letztes Hurra auf die ATP-Tour zurückzukehren, hat die Tennislegende Martin Navratilova ihre Zweifel geäußert, ob wir ihn wieder in Aktion sehen werden. „Ich habe mir mein Knöchel schlimm verstaucht, aber ich habe nie ein Ligament gerissen.

Es wird eine Weile dauern. Die Zeit spielt nicht auf seiner Seite“, sagte Navratilova gegenüber Sky Sports Tennis. „Ich weiß nicht, wie man sich gut genug erholen kann, um stabil zu bleiben und andere Körperteile nicht zu verletzen und wieder in diese Art von Spielform zu kommen.

Es ist tragisch, und er hat schon so viel durchgemacht. Ich wünsche ihm das Beste, aber es sieht nicht gut aus.“

Andy Murray
SHARE