Andy und Jamie Murray erwägen Doppelstart in Wimbledon

Murray-Brüder könnten in Wimbledon zusammen spielen

by Faruk Imamovic
SHARE
Andy und Jamie Murray erwägen Doppelstart in Wimbledon
© Getty Images/Mark Runnacles

Andy und Jamie Murray überlegen, bei den Herren-Doppeln in Wimbledon gemeinsam anzutreten. Andy Murray und Dan Evans spielten bei den French Open im Herrendoppel, schieden jedoch in der ersten Runde gegen Sebastian Baez und Thiago Seyboth Wild aus.

Beide hoffen, es ins Team GB für die Olympischen Spiele in Paris zu schaffen, müssen jedoch ihre Ranglisten abwarten. Für Andy Murray könnte dies sein letztes Jahr auf der Tour sein, da er angekündigt hat, nicht "viel länger als diesen Sommer" zu spielen.

Mit Blick auf die Rasensaison verriet Andy, dass er und Jamie über eine gemeinsame Teilnahme in Wimbledon sprechen. Allerdings hat Andy noch nicht endgültig zugesagt. "Ich bin mir noch nicht 100% sicher", sagte Andy Murray zu der Frage, ob er im Doppel in Wimbledon antreten wird.

"Mein Bruder [Jamie] hat derzeit keinen Partner für Wimbledon. Wir haben ein wenig darüber gesprochen. Es könnte also sein, dass wir das machen, aber es ist noch nicht sicher. Wir werden sehen, was passiert, aber ja, wir werden wahrscheinlich in den nächsten Tagen entscheiden."

Gemeinsame Geschichte und aktuelle Herausforderungen

Die beiden haben bereits in der Vergangenheit zusammen gespielt, zuletzt 2019 in Washington.

Sie haben auch bei drei Olympischen Spielen und beim Davis Cup 2015 zusammengearbeitet. Murray sprach nach seiner Erstrundenniederlage bei Roland Garros an der Seite von Evans. Die beiden waren auch in der ersten Runde der Einzelkonkurrenz ausgeschieden, hofften jedoch, durch das Doppelspiel Erfahrung auf Sand zu sammeln und ihre Ranglisten vor den Olympischen Spielen zu verbessern.

Die beiden Briten hatten zuvor zweimal zusammen auf der Tour gespielt – 2017 in Indian Wells und 2023 in Washington. In Paris verloren Evans und Murray zweimal knapp in den Tiebreaks mit 7-6 (6) und 7-6 (3). "Es war eine Gelegenheit, uns für die Olympischen Spiele ins Gespräch zu bringen", sagte Murray. "Mal sehen, was passiert."

Jamie Murray Wimbledon
SHARE