Britische Spieler scheitern in Wimbledon Runde drei

Zverev glänzt auf dem Centre Court, während Briten ausscheiden

by Faruk Imamovic
SHARE
Britische Spieler scheitern in Wimbledon Runde drei
© Getty Images/Mike Hewitt

Am Samstag endeten die Hoffnungen der britischen Tennisspieler Cameron Norrie und Harriet Dart auf einen Erfolg in Wimbledon 2024 jeweils in der dritten Runde. Norrie musste sich in drei Sätzen dem Deutschen Alexander Zverev geschlagen geben, während Harriet Dart der Chinesin Wang Xinyu unterlag.

Zverev überwindet Norrie in beeindruckendem Match

Alexander Zverev, der in einem spannenden Match gegen Cameron Norrie antrat, konnte diesen in geraden Sätzen besiegen. Trotz eines intensiven 32-Punkte-Tiebreaks im dritten Satz behielt Zverev die Oberhand und gewann mit 6-4, 6-4, 7-6 (15).

Der Deutsche zeigte eine starke Leistung beim Aufschlag und schaffte es, 15 Asse zu landen, während Norrie es nicht gelang, einen einzigen Breakpunkt zu erarbeiten. Nach dem Spiel äußerte sich Zverev erfreut über seine Leistung: "Ich musste mein höchstes Niveau spielen.

Ich bin extrem zufrieden mit meiner Leistung und es ist eine Ehre, auf dem Centre Court zu spielen." Besonders aufgeregt war Zverev, als er den Fußballtrainer Pep Guardiola in der Zuschauermenge entdeckte. „Als ich Pep sah, wurde ich richtig nervös“, scherzte Zverev.

„Bayern München braucht einen Trainer, Mann. Wenn du genug vom Fußball hast, kannst du mich jederzeit auf dem Tennisplatz coachen.“

Darts Kampf endet in Enttäuschung

Auf Court Nr. 2 kämpfte Harriet Dart tapfer, konnte aber die Herausforderung durch Wang Xinyu nicht meistern.

Nachdem sie den ersten Satz gewonnen hatte, verlor sie die folgenden zwei Sätze mit 2-6, 7-5, 6-3. Dart, die während des Spiels effektiv returnierte, hatte jedoch Probleme bei ihren eigenen Aufschlagspielen, was sich in sieben Doppelfehlern niederschlug.

Xinyu zeigte sich nach ihrem Sieg erleichtert: „Ich bin super glücklich, in der vierten Runde zu sein. Es war heute wirklich hart. Es war ein echter Kampf.“

Britische Hoffnungen ruhen auf Raducanu und den Doppelspielern

Während Norrie und Dart ausschieden, bleibt Emma Raducanu als letzte Britin im Einzelwettbewerb.

Die Hoffnungen des Landes könnten jedoch im Doppelspiel größer sein, wo noch 16 britische Spieler im Wettbewerb sind. Andy Murray und Emma Raducanu zogen sich aus dem gemischten Doppel zurück, nachdem Raducanu wegen Schmerzen im Handgelenk passen musste – ein unglamouröses Ende für Murrays Wimbledon-Karriere.

Wimbledon
SHARE