THIEMs 7: Dominic Thiem konnte Andrey Rublev im Finale nicht schlagen



by   |  LESUNGEN 2801

THIEMs 7: Dominic Thiem konnte Andrey Rublev im Finale nicht schlagen

Heute endete erfolgreich das von Dominic Thiem organisierte Ausstellungsturnier THIEMs 7. Seit dem 7. Juli hatten wir aufregende Spiele zwischen großartigen Spielern und heute war keine Ausnahme. Obwohl es ab dem Morgen wieder regnete, musste die Fortsetzung des Spiels gegen Thiems Rivalen zwischen Matteo Berrettini und Andrey Rublev, der um 12:00 Uhr wieder aufgenommen werden sollte, um 14:00 Uhr verschoben werden Std.

Am Ende war es die Nummer 14 der Welt, Andrey Rublev, der den Sieg mit 6: 4 und 7: 6 (8) und sein Ticket für das Finale mit der Gastgeber von Turnier und der Nummer 3 der Welt, Dominic Thiem. Am Ende des Spiels sagte Rublev für die Turnier-Website: "Es war keine einfache Situation, aber gegen das Wetter kann man nichts machen.

Jetzt geht’s schnell unter die Dusche, das Racket wird wieder vorbereitet und dann geht’s gegen Dominic weiter. Ich freue mich darauf"

Andrey Rublev besiegt Dominic Thiem drei Sätze im THIEMs 7-Finale und Matteo Berrettini belegt den dritten Platz, nachdem er Roberto Bautista Agut besiegt hat

Nachdem das zweite Halbfinalspiel, in dem Rublev siegreich war, vorbei war, wurde eine kurze Pause eingelegt, damit das Finale des ersten von Dominic Thiem, den THIEMs 7, organisierten Turniers später gespielt werden konnte.

Das Spiel sollte ein Rückkampf des IFA-Gruppenspiels am Mittwochabend sein, bei dem der Österreicher der Sieger war, indem er der Russe in geraden Sätzen mit 7: 5 und 6: 4 besiegte. Beide Spieler hatten ein großartiges Spiel, obwohl es wieder regnete und das Spiel mehrmals unterbrochen werden musste.

Für die im Kitzbühel-Stadion anwesenden Fans war dies jedoch kein Grund, ein hervorragendes Tennisniveau zwischen Nummer 3 und Nummer 14 der Welt zu genießen. Unglücklicherweise für Thiem und seine lokalen Fans konnte er sich in seinem Turnier nicht krönen, da Rublev in drei engen Sätzen 6: 2, 5: 7 und 10: 8 gewann und den Pokal aus der ersten Ausgabe von THIEMs 7 mit nach Hause nahm.

Zusätzlich zur Trophäe erhielt der Russe einen Scheck über 100.000 Euro und dankte ihm mit folgenden Worten: „Es war eine großartige Woche. Ich habe es sehr genossen hier zu sein“. Trotz der Niederlage war Dominic Thiem zufrieden: „Es war eine riesen Sache für uns Spieler vor so einem enthusiastischen Publikum zu spielen.

Die Stimmung war echt cool, und ich möchte mich bei allen bedanken, die gekommen sind. Das ist in diesen schwierigen Zeiten alles andere als selbstverständlich", Thiem sagte für die Turnier-Website. „Alle Spieler sind super happy.

Natürlich hat auch Kitzbühel viel dazu beigetragen, weil es hier einfach schön ist. Und dann ist auch auf die Sicherheit gut achtgegeben worden, was für die Spieler derzeit natürlich auch sehr wichtig ist.

Das hat alles perfekt geklappt und ich glaube, dass das Turnier perfekt über die Bühne gegangen ist“, Domi fuhr fort. Im Gegensatz zu den negativen und kritischen Kommentaren, die die Adria Tour erhalten hat, erhielten THIEMs 7 Lob und positive Kommentare für ihre Sicherheitsmaßnahmen zur Verhinderung von COVID-19: „Es hat uns besonders gefreut, dass wir hier auch als Vorbild betitelt wurden.

Die Voraussetzungen in der unmittelbaren Vorbewerbung waren in jeglicher Hinsicht schwierig. Umso mehr freut es uns, dass wir auch mit Blick auf das Generali Open im September ein Ausrufezeichen setzen und zeigen konnten, dass sich Spieler, Besucher und auch Mitarbeiter bei uns sicher fühlen können“, sagte die Turnierveranstalter Markus Bodner, Herbert Günther und Florian Zinnagl.

Nach der Preisverleihung für den Champion und Finalisten des Turniers wurde das Spiel um den dritten Platz ausgetragen, wo der Italiener Matteo Berrettini als Nummer 8 der Welt den Spanier Roberto Bautista Agut in geraden Sätzen 6: 4 und 6: 2 besiegte um ein Preisgeld von 25.000 Euro mit nach Hause zu nehmen.

Bautista Agut hatte ein großartiges Turnier und wird nun nach Berlin reisen, um das bett1 ACES-Turnier zu spielen, das am 13. Juli beginnt und in seinem ersten Spiel gegen Jan-Lennard Struff antritt. Berrettini seinerseits wird heute nach Nizza, Frankreich, reisen, um morgen sein Halbfinalspiel gegen Richard Gasquet beim Ultimate Tennis Showdown zu bestreiten.