Diego Schwartzman und Alex de Minaur ziehen sich in Wien von der ATP 500 zurück



by   |  LESUNGEN 898

Diego Schwartzman und Alex de Minaur ziehen sich in Wien von der ATP 500 zurück

Schlechte Nachrichten für das Wiener Turnier, bei dem sich der Argentinier Diego Schwartzman und der Australier Alex de Miñaur, die an diesem Sonntag Finalisten bei den Turnieren in Köln und Antwerpen waren, in letzter Minute zurückzogen.

Schwartzman kündigte nach der Niederlage im Kölner Finale gegen den Deutschen Alexander Zverev mit 6: 2 und 6: 1 an, dass er die ATP 500 in Wien, die diesen Montag begann, überspringen werde. „Ich muss mich ausruhen, es sind viele Wochen, viele Indoor-Spiele.

Ich habe das Licht seit Tagen nicht gesehen. In Paris kann ich hinzufügen. Es macht keinen Sinn, nach Wien zu gehen, wo ich nur hinzufügen kann, wenn ich das Turnier gewinne, um müde in Paris anzukommen ", sagte er.

Und so hat der Argentinier letztes Jahr das Finale des Wiener Turniers erreicht, so dass er nur im Falle eines Titelgewinns Punkte hinzufügen konnte. Aus diesem Grund und weil Schwartzman voll in den Kampf um die letzten beiden Plätze involviert ist, die den Zugang zum ATP-Finals in London ermöglichen, ruht er sich diese Woche lieber aus und bereitet sich gründlich auf das Masters 1000 in Paris Bercy vor, wo er mehr Punkte erzielen könnte das wäre der Schlüssel für London.

Schwartzman konzentriert sich lieber auf das Paris Masters

In der französischen Hauptstadt muss der Argentinier nur die zweite Runde überwinden, in der er letztes Jahr gegen den Briten Kyle Edmund verloren hat, um Punkte hinzuzufügen, die ihn zum ersten Mal näher an das ATP-Finals bringen, das die acht besten Tennisspieler der Welt.

Es sei daran erinnert, dass Schwartzman aufgrund der ATP-Entscheidung, die Rangliste aufgrund der Pandemie einzufrieren, keine Punkte verlor, wenn er das Turnier spielte und vor dem Finale verlor. De Minaur seinerseits wird nach einem Unbehagen im Finale in Antwerpen nicht in Wien sein.

Daher trainiert der Australier lieber nicht und vermeidet große Übel. De Minaur würde sein Debüt gegen den Russen Daniil Medwedew geben und wird im Hauptfeld durch Jason Jung ersetzt. Fotokredit: Juergen Hasenkopf/BPI/Shutterstock