ATP Paris: Stan Wawrinka litt, rückte aber vor; trifft im Achtelfinale auf Rublev



by   |  LESUNGEN 1071

ATP Paris: Stan Wawrinka litt, rückte aber vor; trifft im Achtelfinale auf Rublev

Mit viel mehr Leid als erwartet erreichte Stan Wawrinka die Achtelfinale des Masters 1000 in Paris-Bercy. Die guten Gefühle, die er in seiner ersten Runde gegen den Briten Daniel Evans hatte, wurden durch einen Tommy Paul gemindert, der mehr als eine Gelegenheit verpasste, den dreimaligen Grand Slam-Champion auszuschalten.

Der Amerikaner verschwendete einen festen Vorteil und schied nach zwei Stunden und 21 Minuten im letzten Spiel des Tages auf französischem Territorium mit 4: 6, 7: 6 und 6: 2 aus. Der Nummer 12 Samen Wawrinka ließ mit seinem Aufschlag viele Zweifel aufkommen und gab seinem Gegner insgesamt 16 Breakmöglichkeiten, obwohl er nur fünf davon verwandelte.

Im zweiten Satz, ohne Spielraum für Fehler, aufschlage Wawrinka für das Spiel, aber Paul brach seinen Aufschlag, um einen Tiebreak zu erzwingen. Dort legte er erneut Bedingungen fest, und im fünften Spiel des letzten Satzes gab er den letzten Schlag, um den Sieg zu sichern, seinen zweiten der Woche.

In der nächsten Runde trifft Stanislas auf den besten Spieler der Tour: Andrey Rublev. Der russische Tennisspieler schlug den moldauischen Radu Albot mit 6: 1, 6: 2 mit Autorität in geraden Sätzen und erzielte seinen elften Sieg in Folge.

Bisher hat er auf seiner Mini-Indoor-Hartplatz-Europatour bereits die Turniere in St. Petersburg und Wien gewonnen, jetzt ist er auf dem Weg zu seinem ersten Masters 1000-Turnier.

Thompson, Schwartzman, de Minaur, Medwedew und Raonic rücken vor

Borna Coric, 15.

Samen, wurde vom Australier Jordan Thompson überrascht, nachdem er in zwei Sätzen in zwei Stunden und 14 Minuten mit 6: 2, 4: 6, 2: 6 gefallen war. Der sechste Samen Diego Schwartzman setzt seinen Weg nach London fort und besiegt Richard Gasquet in 84 Minuten in geraden Sätzen mit 7: 5, 6: 3Der Antwerpener Finalist und 16.

Samen Alex de Minaur besiegte Novak Djokovics Henker in Wien, den Italiener Lorenzo Sonego, in geraden Sätzen mit 6: 4, 7: 5. Der dritte Samen Daniil Medwedew beendete die Siegesdürre und rückte nach dem Rücktritt des Südafrikaners Kevin Anderson kurz vor Beginn des Tiebreak des ersten Satzes ins Achtelfinale vor.

Schließlich besiegte der Kanadier (10) Milos Raonic den Franzosen Pierre-Hugues Herbert in 91 Minuten mit 6: 4, 6: 4Am Donnerstag wird das Achtelfinale gespielt: (6) Diego Schwartzman gegen Alejando Davidovich Fokina, (16) Alex de Minaur gegen (3) Daniil Medwedew, Marin Cilic gegen Ugo Humbert, (1) Rafael Nadal gegen Jordan Thompson, (4) Alexander Zverev gegen Adrian Mannarino, (12) Stan Wawrinka gegen (5) Andrey Rublev, Marcos Giron gegen (10) Milos Raonic und (9) Pablo Carreno Busta gegen Norbert Gombos.