Carlos Alcaraz gesteht: "Dimitrov ließ mich fühlen wie ein 13-Jähriger"

Im Viertelfinale der Miami Open 2024 erlebte Alcaraz eine Niederlage, die ihn nach eigener Aussage an seine Jugend erinnerte.

by Faruk Imamovic
SHARE
Carlos Alcaraz gesteht: "Dimitrov ließ mich fühlen wie ein 13-Jähriger"
© Getty Images/Al Bello

Im Viertelfinale der Miami Open 2024 erlebte Carlos Alcaraz eine Niederlage, die ihn nach eigener Aussage an seine Jugend erinnerte. Der junge Spanier fand gegen Grigor Dimitrov kein Mittel und lobte die nahezu perfekte Leistung des Bulgaren.

Eine unerwartete Wende in Miami

Grigor Dimitrov, die Nummer 12 der Welt, zeigte gegen den Topgesetzten und Weltranglistenzweiten Carlos Alcaraz eine seiner besten Leistungen. Mit einem klaren 6-2, 6-4 Sieg im Viertelfinale überraschte er nicht nur die Tenniswelt, sondern auch seinen Gegner.

Dimitrov, der seit dem zweiten Halbjahr 2023 eine beeindruckende Form zeigt und sein bestes Tennis seit 2017 spielt, demonstrierte eine Meisterklasse in allen Bereichen des Spiels. Eine noch dominantere Bilanz wurde nur knapp verpasst, als Dimitrov im zweiten Satz beim Stand von 5-1 einen Breakpoint nicht nutzen konnte.

Für Alcaraz, der die Miami Open zum zweiten Mal gewinnen und damit seinen ersten Sunshine Double vollenden wollte, bedeutete diese Niederlage das Ende einer neun Spiele andauernden Siegesserie. Vor diesem Match hatte der 20-Jährige nur zwei Sätze in dieser Serie verloren.

Die Suche nach Lösungen

Nach dem Spiel äußerte sich Alcaraz selbstkritisch und gestand, dass er gegen Dimitrov keine Strategie fand. "Ich denke, er hat perfektes Tennis gespielt, fast perfekt, wenn man so will.

Ich konnte keine Lösungen finden, keinen Weg, ihn auf dem Platz unwohl zu fühlen," gab der zweifache Grand-Slam-Sieger zu. Trotz seiner Frustration über die eigene Leistung verließ Alcaraz den Platz mit einem positiven Gefühl.

"Ich habe das Gefühl, ich habe gutes Tennis gespielt. Nicht perfekt, aber gut," reflektierte Alcaraz. Die Niederlage gegen Dimitrov, der nun die letzten beiden Duelle gegen den Spanier für sich entscheiden konnte, hinterließ bei Alcaraz ein Gefühl der Hilflosigkeit.

"Er hat mich fühlen lassen, als wäre ich 13 Jahre alt. Das ist verrückt. Ich habe mit meinem Team gesprochen und gesagt, dass ich nicht weiß, was ich tun soll. Ich kenne seine Schwäche nicht, ich weiß nichts," teilte Alcaraz seine Gedanken mit.

Trotz der Enttäuschung über das Ausscheiden aus dem Turnier, betonte Alcaraz, dass er zufrieden mit seinem Niveau sei. Die Begegnung in Miami mag zwar ein Rückschlag für den jungen Spanier gewesen sein, doch sie zeigt auch, dass im Tennis immer Platz für Überraschungen ist und selbst die besten Spieler stets neue Herausforderungen meistern müssen.

Carlos Alcaraz Miami Open
SHARE