Denis Shapovalov zieht sich aus dem Davis-Cup-Finals zurück



by   |  LESUNGEN 1285

Denis Shapovalov zieht sich aus dem Davis-Cup-Finals zurück

Der kanadische Tennisstar Denis Shapovalov hat sich aus dem Davis Cup zurückgezogen, da er das Gefühl hat, dass sein Körper eine Pause braucht und er glaubt, dass dies das Richtige ist. Der 22-jährige Shapovalov spielt seit Beginn seiner Karriere den Davis Cup und besteht darauf, dass er Kanada unbedingt beim diesjährigen Davis Cup-Finals vertreten wollte.

Shapovalov gab sein Davis-Cup-Debüt, noch bevor er 18 wurde, als er 2016 sein erstes Davis-Cup-Match bestritt. "Ich werde den Davis Cup nicht spielen. Ich liebe es immer noch, zu spielen und mein Land zu vertreten, aber ich brauche ein Break in der Nebensaison.

Im Laufe einer Karriere ändern sich Prioritäten und Motivationen. Ich wollte bis diese Woche mitmachen. Aber ich habe in dieser Saison so viel Tennis gespielt. Es fällt mir schwer, mich zu motivieren. Ich glaube nicht, dass es im Moment das Richtige für mich ist, weiterzumachen und andere Turniere zu spielen", sagte Shapovalov per We Love Tennis.

Shapovalovs Saison in Stockholm beendet

Shapovalov hatte eine gute Woche in Stockholm, aber sie endete nicht mit einem Titel. Shapovalov, der auf Platz 3 gesetzt wurde, wurde im Finale von Tommy Paul geschlagen. Paul besiegte Shapovalov mit 6-4, 2-6, 6-4, um seinen ersten ATP-Titel zu gewinnen.

"Ich habe mein bestes Tennis gespielt, um Denis zu schlagen", sagte Paul. "Es hat mir am meisten Spaß gemacht, ein Tennisturnier zu spielen. Es bedeutet alles, um meinen ersten Titel zu gewinnen. Ich habe so hart dafür gearbeitet und möchte irgendwann in die Top 30 vordringen."

Shapovalov, der Stockholmer Meister von 2019, sagte, Paul habe es verdient, seinen ersten ATP-Titel zu gewinnen. "Tommy hat die ganze Woche unglaublich gespielt, also war es nur eine Frage der Zeit, bis er einen Pokal holt", sagte Shapovalov.

"Ich hatte eine großartige Saison mit zwei Finals [auch Gonet Geneva Open], daher hoffe ich, dass ich mich nächstes Jahr in der [FedEx ATP]-Rangliste nach oben arbeiten kann."