Berdych: ITF hat so viele Fragen zum Davis Cup gestellt und dann ihren Weg gegangen



by   |  LESUNGEN 716

Berdych: ITF hat so viele Fragen zum Davis Cup gestellt und dann ihren Weg gegangen

Tomas Berdych sagte, dass die ITF ihm so viele Fragen zum Davis Cup gestellt habe, dann aber ihren Weg gegangen sei und das Format nach ihren Wünschen geändert habe. Berdych, der 2012 und 2013 mit der Tschechischen Republik aufeinanderfolgende Davis-Cup-Titel gewann, sagt, er habe nicht gehört, dass viele Spieler das aktuelle Format befürworten.

„Ich habe so viel Zeit mit der ITF damit verbracht. Sie haben viele Fragen gestellt, bla bla, und dann haben sie das Format auf diese Weise geändert", sagte Berdych per Tennishead. "Ich habe nicht viele Spieler dafür gehört.

Es ist traurig, dass wir ihnen alle unsere Zeit und unsere Meinung gegeben haben und sie sind am Ende damit gegangen. „Wenn der Davis Cup alle zwei Jahre stattfinden würde, wären alle verrückt danach. „Die Gewinner wären wirklich wie die Weltmeister, weil es einzigartiger ist.

Die Termine für das Finale im Jahr findet ihr im September (im Gegensatz zu Dezember, wie es derzeit der Fall ist) und dann würden sich meiner Meinung nach mehr Spieler anmelden. Dann wäre es wirklich etwas ganz Besonderes."

Berdych spricht über die Rückkehr von Roger Federer

"Er wird versuchen, sich so gut wie möglich vorzubereiten, und er hat genug Erfahrung, um zu wissen, dass es nicht bei einem Turnier passieren wird", sagte Berdych.

"Aber ohne Matches und mit 40 Jahren wird es sehr schwierig sein, Ihr Niveau einzuschätzen", sagte Berdych gegenüber Reuters. "Wenn Sie mitten in Ihrer Karriere sind und sich sechs Monate lang verletzt haben und Sie sich gut vorbereiten, wissen Sie im Grunde, was passieren wird, wenn Sie anfangen zu spielen.

Aber ich denke, in dieser Situation muss er mental bereit sein, zu wissen, dass es nur ein Match sein kann, auch wenn er alles Mögliche getan hat. Es ist nicht einfach und dann werden die jungen Leute da sein und ihm keinen Gefallen tun."