Sebastien Grosjean und Julien Benneteau bleiben Kapitäne französischer Teams



by   |  LESUNGEN 829

Sebastien Grosjean und Julien Benneteau bleiben Kapitäne französischer Teams

Sebastien Grosjean bleibt Teamkapitän des französischen Davis-Cup-Teams, während Julien Benneteau Teamkapitän des französischen Billie Jean King Cup-Teams bleibt, bestätigte der französische Tennisverband am Donnerstag.

Französische Teams waren beim diesjährigen Davis Cup-Finals und beim Billie Jean King Cup nicht erfolgreich, aber Grosjean und Benneteau werden nicht den ultimativen Preis zahlen. Frankreich schaffte es bei beiden Veranstaltungen nicht über die Gruppenphase - Ergebnisse, die für den französischen Tennisverband nicht zufriedenstellend waren.

Grosjean traf vor dem Davis-Cup-Finals eine seltsame Entscheidung, als er den hochrangigen französischen Tennisspieler Gael Monfils ausließ. "Gael versteht meine Entscheidung, Jugend und Erfahrung zu mischen.

(...) Ich schließe nicht aus, das Team vor dem Start zu ändern, da das Reglement es erlaubt, insbesondere wenn Gael bei Bercy großartig abschneidet", sagte Grosjean.

Monfils sprach auch über die Entscheidung von Grosjean

"Sebastien Grosjean und ich haben darüber diskutiert und er wollte, dass ich mich erhole.

Wenn es im Februar ein Playoff gibt, bin ich dabei. Ich werde ausgewählt. Ich denke, dass Sebastien seine Entscheidung getroffen hat. Wir haben viele Gespräche geführt, wie er Ihnen sicherlich sagte. Er ist der Kapitän.

Er beschloss, mich erholen zu lassen, etwas Dampf abzulassen", erklärte Monfils. Grosjean war Mitglied des französischen Teams, das 2001 den Davis Cup in Melbourne gewann. "Ich habe tolle Erinnerungen", erinnerte sich Grosjean vor dem diesjährigen Davis-Cup-Finale.

„Australien war fantastisch und obwohl es weit von Frankreich entfernt war, war die Wirkung zu Hause groß. Die Stimmung in Melbourne war super, ebenso der Teamgeist im französischen Team und am Ende war alles perfekt.

Zwanzig Jahre später habe ich immer noch tolle Erinnerungen und teile diese mit meinen Teamkollegen. Auch wenn ich seit über einem Jahrzehnt im Ruhestand bin, habe ich immer noch tolle Erinnerungen an dieses Finale."