Wilander reagiert auf die "seltsame" Niederlage von Dominic Thiem bei Roland Garros



by   |  LESUNGEN 1212

Wilander reagiert auf die "seltsame" Niederlage von Dominic Thiem bei Roland Garros

Eurosport-Tenniskommentator Mats Wilander war schockiert, als der Nummer 4 der Welt, Dominic Thiem, die French Open in der ersten Runde verließ. Thiem, zweimaliger Zweitplatzierter der French Open, führte mit zwei Sätzen an, bevor der Spanier Pablo Andujar ein beeindruckendes Comeback hinlegte und mit 4-6, 5-7, 6-3, 6-4, 6-4 gewann.

Thiem verzögerte den Start seiner Sandplatz-Saison, weil er sich eine Auszeit vom Spiel nehmen und seine Motivation wiederfinden wollte. "Ja, das war eine große Überraschung", sagte Wilander per Eurosport.

"Ich habe ihm sogar vorhergesagt, dass er bis ins Finale kommt. Ich dachte, er wäre schön ausgeruht. Natürlich wissen wir, dass er einige Probleme mit seinem Tennis hat. Aber schön ausgeruht und angeblich hat er richtig hart trainiert.

Und dann war er zwei Sätze zu null, das ist noch seltsamer! Wenn man das ganze Match sieht, sieht er etwas müde aus. Er ist nicht mehr so ​​motiviert wie zuvor. Ich bin mir sicher, dass er zurückkommen wird, aber es fühlt sich so an, als müsste er in diesem Moment eine kleine Pause einlegen."

Thiem behauptete, es fehle ihm nicht an Motivation

"Ich hatte überhaupt keine Probleme mit meiner Motivation, aber das Spiel war heute einfach nicht da," Thiem sagte nach dem Spiel laut Tennis Majors. „Als ob allen Schüssen die Kraft fehlt.

Sie sind nicht genau genug. Ich bewege mich nicht gut genug, also fehlen in meinem Spiel einige Prozente…. Es ist im Moment einfach nicht gut genug. Und ja, es ist eine sehr schwierige Situation. Es ist erstaunlich, ein so großes Ziel (einen Grand-Slam-Titel) zu erreichen, aber gleichzeitig ist danach etwas anders.

Wie ich schon vor dem Turnier sagte, es ist ein großer Lernprozess. Trotz des Verlustes – der so weh tut – hoffe ich immer noch, dass ich stärker als zuvor wieder auf die Beine kommen kann. Aber im Moment weiß ich nicht, wann der Moment kommt“. Fotokredit: Eurosport