Dominic Thiem wurde Zweiter beim Rennes Challenger



by   |  LESUNGEN 552

Dominic Thiem wurde Zweiter beim Rennes Challenger

Der ehemalige Weltranglistendritte Dominic Thiem gab zu, dass er mit seiner Leistung im Finale des Challenger-Turniers von Rennes nicht zufrieden war, fügte aber hinzu, dass die Woche beim französischen Turnier dennoch positiv verlaufen sei.

Dominic Thiem, der seinen ersten Titel seit den US Open 2020 gewinnen wollte, unterlag im Finale von Rennes dem Franzosen Ugo Humbert mit 6:3, 6:0. Auf dem Weg ins Finale von Rennes besiegte Thiem Gilles Simon, Ryan Peniston, Adrian Andreev und Hugo Gaston.

"Ich bin mit meiner gestrigen Leistung nicht zufrieden, aber es war eine gute Woche. Es fühlt sich toll an, dass meine Schläge wieder ihre alte Stärke haben. Jetzt ist es an der Zeit, solider zu werden und sich daran zu gewöhnen, lange und intensive Matches hintereinander zu spielen", schrieb Thiem auf Twitter.

Thiem zeigt Klasse, indem er Humbert gratuliert

Thiem hatte vielleicht keine Chance gegen Humbert, aber das hinderte ihn nicht daran, dem Franzosen zu gratulieren und seine Leistung zu loben. Nun wird Thiem beim ATP 250-Turnier in Metz antreten, wo er in der ersten Runde auf Richard Gasquet trifft.

"Gratulation, @HumbertUgo, für eine hervorragende Woche - du bist ein großartiger Spieler! Ich habe die Woche hier in Rennes genossen. Es ist eine schöne Stadt! Ich sehe euch alle in Metz", fügte Thiem hinzu.

Thiem erwischte einen schlechten Start ins Finale von Rennes, als Humbert im vierten Spiel das erste Break des Matches gelang und er mit 3:1 in Führung ging.

Nach einem Breakrückstand hatte Thiem die Chance, sich in den ersten Satz zurückzukämpfen, doch er vergab drei Breakbälle im fünften Spiel und zwei weitere im siebten Spiel. Nachdem er insgesamt fünf Breakbälle abgewehrt hatte, aufschlug Humbert im neunten Spiel routiniert zum ersten Satzgewinn.

Thiem erholte sich nicht mehr davon, dass er seine Chancen im ersten Satz nicht nutzen konnte, denn Humbert gewann den zweiten Satz ohne Spielverlust und machte damit den Satzgewinn perfekt. Thiem wird versuchen, in Metz, wo er 2016 das Finale erreichte, einen weiteren tiefen Lauf zu machen.