Stefanos Tsitsipas fühlt sich großartig und strebt den Titel des Madrid Masters an



by   |  LESUNGEN 793

Stefanos Tsitsipas fühlt sich großartig und strebt den Titel des Madrid Masters an

Der griechische Tennisstar Stefanos Tsitsipas hatte bisher eine großartige Sandsaison und sagt, er fühle sich besser als je zuvor. Tsitsipas gewann seinen ersten Masters 1000 Titel in Monte Carlo, bevor er im Finale der Barcelona Open nur knapp vor Rafael Nadal zurückblieb.

„Ich wollte so einen guten Kickstart haben. Bisher sieht es gut aus. Ich bin auf dem richtigen Weg “, sagte Tsitsipas. „Es hat mir geholfen, beim [FedEx ATP] Rennen nach Turin an der Spitze zu stehen. Es ist wichtig, einen so wichtigen Vorsprung zu haben.

Natürlich trägt es viel zum Selbstvertrauen bei und [ich] fühle mich auf dem Platz besser als je zuvor.“ Tsitsipas hat diese Woche nicht gespielt und wird beim Madrid Masters wieder aktiv. „Ich muss diese Spiele in Gang bringen und besseres Tennis produzieren.

Wir müssen wieder kämpfen. Es ist eine neue Woche für mich. Es wird eine neue Woche für mich in Rom. Alle diese Turniere sind wichtig. Sie tragen viele Punkte “, sagte Tsitsipas.

Tsitsipas 'Ziele für den Rest des Jahres 2021

"Diese Turniere bieten mir die Möglichkeit, etwas Besseres zu verfolgen.

Im Moment bin ich an der Spitze des Rennens nach Turin, was für mich sehr wichtig ist. Ich möchte das bewahren und das Jahr vielleicht unter den Top 3 beenden. Das wäre ein gutes, faires Ziel für mich in diesem Jahr.“ Tsitsipas strebt einen großen Lauf in Madrid an: „Meine Erwartungen, ich werde Sie nicht anlügen, werden meinem Ergebnis [von vor zwei Jahren], das Finale erreichte, so nahe kommen.

Ich bin wirklich begeistert von dieser Woche, auch für die nächste Woche. Ich fühle mich wie ich näher komme. Ich habe das Gefühl, dass ich Chancen schaffen und vielleicht zu [Welt] Nummer 4 gelangen kann “, sagte Tsitsipas.

"Es ist etwas, das mir in den Sinn gekommen ist. Ich glaube nicht, dass damit etwas nicht stimmt, hauptsächlich weil ich hart gearbeitet habe und viel Arbeit investiert habe. Ich denke, das ist meine Gelegenheit, etwas anderes zu machen.“ Fotokredit: Álvaro Díaz/Mutua Madrid Open