Opelka: Ich muss besser aufschlagen, wenn ich gegen Topspieler eine Chance haben will



by   |  LESUNGEN 1123

Opelka: Ich muss besser aufschlagen, wenn ich gegen Topspieler eine Chance haben will

Der amerikanische Tennisspieler Reilly Opelka gab zu, dass er am Montag nicht seinen besten Aufschlagtag hatte, aber er war froh, dass er es geschafft hat, in die zweite Runde der French Open einzuziehen. Opelka, der auf Platz 35 der Weltrangliste steht, hat in der ersten Runde der French Open gegen den Slowaken Andrej Martin mit 6:3, 6:2, 6:4 verloren.

Opelka, einer der besten Aufschläger der Tour, ließ seinen Aufschlag dreimal während des Spiels fallen, holte sich aber sieben Breaks, um in drei Sätzen an Martin vorbeizukommen. "Ich hatte nicht meinen besten Aufschlagtag.

Ich fing an, es ein wenig zu finden, als das Spiel weiterging, aber ich ruhte meinen Arm irgendwie aus. Ich habe nicht die gleiche Anzahl an Wiederholungen bekommen, die ich bei meinem Aufschlag gerne hätte. Aber ich habe definitiv nicht meine Punkte getroffen, also kamen viele Bälle zurück und ich musste heute viel Tennis spielen," sagte Opelka, wie auf der ATP-Website zitiert.

"Ich bin sehr, sehr glücklich, dass ich aggressiv bleiben konnte. Oftmals verliert man leicht die aggressive Denkweise, wenn die größte Waffe nicht feuert."

Opelka spielt als nächstes entweder Jaume Munar oder Jordan Thompson

"Das hilft definitiv meinem Selbstvertrauen.

Andrej Martin ist ein harter Spieler, aber ich denke, dass er leider auf einem bestimmten Niveau endet. Ein Typ wie Jannik Sinner oder ein Typ wie Felix [Auger-Aliassime], das wäre ein anderes Szenario gewesen. Darauf möchte ich mich nicht verlassen", sagte Opelka, der mit der Nummer 2 der Welt, Daniil Medvedev, in der Auslosung steht.

"Um hier einen Typen wie Jannik zu schlagen, muss ich gut aufschlagen, gut von hinten spielen und gut Volley spielen. Ich mag es, dass die Dinge, die normalerweise laufen, heute nicht waren und ich trotzdem gewonnen habe und die Dinge, mit denen ich normalerweise zu kämpfen habe, heute nicht der Fall waren."