Yoshihito Nishioka reagiert auf den Sieg gegen Jo-Wilfried Tsonga bei Roland Garros



by   |  LESUNGEN 747

Yoshihito Nishioka reagiert auf den Sieg gegen Jo-Wilfried Tsonga bei Roland Garros

Der japanische Tennisstar Yoshihito Nishioka wusste, dass es kein leichtes Spiel gegen Jo-Wilfried Tsonga werden würde, aber er war in der Lage, sein Spiel zu spielen und zu gewinnen. Nishioka, auf Platz 57 der Weltrangliste, besiegte Tsonga 6-4, 6-2, 3-6, 7-6 (5) und erreichte die zweite Runde bei den French Open.

Nishioka verschwendete eine frühe Break im vierten Satz, behielt aber seine Konzentration, als er den Tiebreak gewann, um einen Sieg in vier Sätzen zu besiegeln. "Es war ein hartes Spiel für mich. Sicherlich lieben ihn alle.

Alle hofften, er würde mich schlagen. Aber ich habe versucht, mein bestes Tennis zu spielen, [das Beste], das ich derzeit tun kann", sagte Nishioka auf der ATP-Website. "Es war kein leichtes Spiel... [Ich bin] sehr glücklich, in die zweite Runde zu kommen."

Nishiokas nächster Rivale wird Lorenzo Musetti

Musetti besiegte David Goffin mit 6-0, 7-5, 7-6 (3), um die zweite Runde bei Roland Garros zu erreichen. "Ich denke, das ist der Beweis, dass ich das Niveau habe. Manchmal, wenn ich nicht konzentriert bin und nicht richtig gut spiele, ist mein Niveau natürlich nicht wie heute.

Ich spiele sicher besser, wenn ich ohne Druck bin, denn heute habe ich wirklich entspannt gespielt", sagte Musetti. "Natürlich war es nicht einfach zu gewinnen, auch wenn ich entspannt war. Wenn du gegen der 13 der Welt spielst, ist es nicht dasselbe, [jemanden] zu spielen, der schlechter ist als man [in] der Rangliste, die man [besiegen] muss."

Musetti konnte im 10. Spiel des dritten Satzes nicht für das Match aufschlagen, kam aber dennoch mit einem Sieg in geraden Sätzen davon. "Ich stand ein bisschen unter Druck, als ich für das Match aufschlagt.

Er kam immer ganz nah an der Linie von der Grundlinie zurück. Er hat mir viel Druck gemacht", sagte Musetti. "Ich bin einfach ruhig geblieben und habe versucht, an jedem Punkt zu denken, wie beim letzten. Ich habe versucht, [nicht] zu sprechen. Es funktionierte. Darüber freue ich mich." Fotokredit: Roland Garros