Anastasia Pavlyuchenkovas Worte nach dem Erreichen des French Open-Finale

Unglaubliche Zahlen für die fast dreißigjährige Tennisspielerin.

by Fischer P.
SHARE
Anastasia Pavlyuchenkovas Worte nach dem Erreichen des French Open-Finale

Das Damen-Roland Garros war sicherlich eines der überraschendsten Slam-Turniere der letzten Jahre mit einem Finale, in dem keiner die Top-30-Protagonistinnen zu sehen ist. Einerseits setzte sich Krejcikova überraschend gegen Maria Sakkari durch und andererseits schlug Anastasia Pavlyuchenkova Zidansek in zwei Sätzen und wird mit knapp 30 Jahren die sensationelle Chance auf Roland Garros spielen, was ihr erster Karriere-Grand Slam wäre.

Arbeit, Opferbereitschaft und Glaube haben dazu geführt, dass die Russin eine unerwartete Chance hat, einen Titel, der sicherlich eine Sensation hätte.

Pavlyuchenkovas Worte auf der Pressekonferenz

Auf der Pressekonferenz machte die erfahrene Tennisspielerin interessante Aussagen: "Ich habe mir selbst bewiesen, dass ich es in einem Grand Slam schaffen kann, nur ich, sonst niemand.

Ich habe gut gespielt und das Spiel gewonnen, ich habe gut gedient und war während des gesamten Spiels konzentriert, also bin ich jetzt hier. Ab jetzt weiß ich, was zu tun ist. Kleine Feier? Ich habe getan, was ich fühlte, ich bin kein Spielerin, der viel jubelt, ich gehöre nicht zu denen, die etwas tun, nur um es tun zu müssen.

Ich mache alles nur aus der Natur und aus dem, was ich fühle, deshalb habe ich es nicht so sehr gefeiert. Es ist mein größtes Finale und jetzt denke ich nicht an meinen Gegnerin. Erstes Finale nach 53 Grand Slams? Ich schließe mich dem Club von Tennisspielern wie Francesca Schiavone und Roberta Vinci an (jeweils das Erreichen des Finales mit ihrer 39.

und 44. Chance). Ich bin konzentriert und möchte gewinnen. Zumindest will ich es versuchen, das will ich. Ich möchte es genießen, es wird ein besonderer Moment sein. Es war ein langer Weg und ich weiß nicht, warum es so lange gedauert hat, aber jeder hat seine eigene Zeit.

Als Tennisspielerin träumst du immer davon, einen großartigen Titel zu holen, du hast immer daran gedacht und ich denke darüber nach, seit ich mit dem Tennisspielen angefangen habe. Bis Samstag bin ich meiner Routine gefolgt und werde mich ganz normal auf das nächste Spiel vorbereiten.

Im Moment möchte ich auch Spaß haben, ich habe kein Doppel, weil wir verloren haben, ich denke, dieses Spiel hat mir auch viel Energie gekostet. Jetzt muss ich mich auf das letzte Match konzentrieren, das mir noch fehlt." Fotokredit: Eurosport

Anastasia Pavlyuchenkova French Open
SHARE