Alex de Minaur: 'Wir werden die Dominanz von die Big 3 bei den Slams bald stoppen'



by   |  LESUNGEN 662

Alex de Minaur: 'Wir werden die Dominanz von die Big 3 bei den Slams bald stoppen'

Nun sind es noch wenige Tage bis zum Start des Wimbledon-Turniers, dem historischen Grand Slam-Turnier, das nach einem Jahr pandemiebedingter Abwesenheit und mit viel Neugier der Experten zurückkehrt. Im Falle eines Siegs hat die Nummer eins der Welt Novak Djokovic, großer Favorit in diesem Event, die Chance, den Golden-Slam-Traum weiter zu pflegen und gleichzeitig besteht die Neugier zu verstehen, ob jemand unter den jungen NextGen-Tennisspielern dies tun wird die Vorherrschaft der Serben und generell der Big 3 in den letzten Jahren stoppen zu können.

Eine der vielversprechendsten Persönlichkeiten auf der Tour, insbesondere auf einem Untergrund wie Rasen, ist der Australier Alex De Minaur, der mit seinen gerade einmal 22 Jahren eine der Überraschungen des Turniers sein könnte.

Der Nummer 18 der Welt scheint alle Voraussetzungen zu haben, um das Ergebnis von 2018 in Wimbledon, der dritten Runde des Turniers, zu verbessern.

Die Worte von de Minaur über die Grand Slams

Der junge und talentierte Aussie gab den Mikrofonen der ATP-Website ein interessantes Interview, hier sind seine Worte: „Alles basiert auf Erfahrung.

Jedes Mal, wenn ich gegen wichtige Rivalen gespielt habe, habe ich das Gefühl, viel zu lernen und ich verstehe, dass ich im Vergleich zu den Besten immer noch etwas verliere, aber ich weiß, dass ich mich verbessern kann.

Dies ist besonders wichtig, um das Platz ohne Nervosität zu betreten und ein Spiel normal zu spielen. Dies gibt Ihnen viel mehr Möglichkeiten. Die Zeit ist auf unserer Seite und mit jedem Tag, der vergeht, haben wir mehr Chancen, aber im Moment haben wir nichts getan, während die Veteranen der Tour weiter ihre Legende erzählen."

Nur im Vergleich zu den Big 3 fährt der Tennisspieler fort: "Ich habe das Gefühl, dass wir dem Erfolg immer näher kommen und in jedem Turnier ist ein Mitglied von NextGen dem Grand Slam sehr nahe. Alle meine Kollegen arbeiten hart und wollen die Ersten sein, die ein Grand-Slam-Turnier gewinnen."

Wimbledon ist ein Turnier, bei dem Rafael Nadal fehlt, während Roger Federer im Alter von 40 Jahren nicht zu den Favoriten zählt, so dass neben Djokovic nicht ausgeschlossen ist, dass es auf dieser Oberfläche einige sensationelle Überraschungen geben wird. Fotokredit: Sportskeeda