Tsitsipas: "Ich bin immer noch sehr wütend über das, was in Wimbledon passiert ist"



by   |  LESUNGEN 720

Tsitsipas: "Ich bin immer noch sehr wütend über das, was in Wimbledon passiert ist"

Das verlorene Finale im fünften Satz bei Roland Garros gegen Novak Djokovic beeinflusste wahrscheinlich die negative Leistung von Stefanos Tsitsipas in Wimbledon. Der griechische Spieler verlor bei seinem Debüt gegen Frances Tiafoe auf den Rasenflächen des All England Club, ohne jemals wirklich ins Spiel einzusteigen.

Der aktuelle Nummer vier der Welt hat sich für einen Neustart beim ATP-500-Turnier in Hamburg entschieden und trifft im Achtelfinale auf Dominik Koepfer, der seinen Landsmann Maximilian Marterer in drei hart umkämpften Sätzen besiegte.

Tsitsipas über die Niederlage in der ersten Runde von Wimbledon

„Ich versuche, aus jedem Spiel das Beste herauszuholen. Das Spiel gegen Tiafoe war wirklich schwer. Ich bin immer noch sehr wütend über das, was passiert ist.

Ich bin mit der Aussicht nach Wimbledon gekommen, gut spielen zu wollen und ein anderes Ergebnis als in den Vorjahren zu erzielen, aber das konnte ich nicht. Ich versuche immer, weiter zu kommen und in jedem Turnier, das ich spiele, das bestmögliche Ergebnis zu erzielen.“ Ist das verlorene Finale bei Roland Garros noch in Ihrem Kopf? „Ich fühlte mich körperlich schwächer als Djokovic.

Ich denke, dies war einer der Hauptgründe, warum ich während des gesamten Spiels nicht auf dem Niveau gespielt habe, das in den ersten beiden Sätzen ausgedrückt wurde. Ich muss mit meinem Team evaluieren und nach einer Lösung für die möglichen Chancen suchen, die ich in Zukunft haben könnte, um einen Grand Slam zu gewinnen.

Ich bin dem sehr nahe gekommen und es stört mich. Ich habe das Spiel mit viel Frustration und Traurigkeit beendet, obwohl ich es äußerlich nicht gezeigt habe. Es ist für keinen Tennisspieler einfach, am Rande des Gewinns seines ersten großen Turniers zu bleiben."

Den letzten Teil der Pressekonferenz widmete Tsitsipas dem Hamburger Turnier, das nach der Niederlage im letzten Jahr gegen Andrey Rublev zweifellos auf den Sieg abzielen wird. "Normalerweise verbringen wir Tennisspieler die meiste Zeit des Jahres weg von zu Hause und können uns nicht mit unserem Land verbinden.

Es ist klar, dass wir versuchen, einen Kalender mit den Turnieren zu haben, mit denen wir uns verbunden fühlen. Hamburg ist einer davon. Ich werde versuchen, hier meinen Beitrag zu leisten und hoffe, um den Titel mitkämpfen zu können.“