Ivo Karlovic, 42, spricht über einen möglichen Ruhestand



by   |  LESUNGEN 2278

Ivo Karlovic, 42, spricht über einen möglichen Ruhestand

Die ehemalige Nummer 14 der Welt, Ivo Karlovic, hat die Tür offen gelassen, um möglicherweise über die US Open hinaus zu spielen. Karlovic, mittlerweile Nummer 221 der Weltrangliste, musste bei den US Open am Montag in der ersten Runde eine Niederlage hinnehmen, als Andrey Rublev den kroatischen Aufschläger 6:3, 7:6 (3), 6:3 besiegte.

Karlovic, 42, ist mit seiner aktuellen Rangliste nicht zufrieden und scheint in dieser Phase seiner Karriere nicht allzu daran interessiert zu sein, Challengers zu spielen. „Ich muss mich jetzt entscheiden. Mein Ranking ist jetzt nicht so hoch (um die 210), was bedeutet, dass ich bei Challengers spielen müsste.

Jetzt muss ich mich entscheiden, ob ich das machen will oder nicht“, sagte Karlovic nach seinem US Open-Aus, wie Sasa Ozmo verriet.

Karlovic wollte sich bei den US Open zurückziehen

Im Juli gab der Turnierdirektor von Los Cabos, Geoffrey Fernandez, bekannt, dass Karlovic eine Wildcard für das mexikanische Event erhalten hatte, weil er plante, sich bei den US Open zurückzuziehen.

Karlovic gewann 2016 die erste Ausgabe von Los Cabos und sie wollten ihm Respekt zollen, indem sie ihm eine Wildcard gaben. "Ivo Karlovic hat uns gesagt, dass er bei den US Open in den Ruhestand gehen wird, und wir sind ihm dankbar, dass er unser erster Champion ist.

Es ist gut und verdient, ihn so zu verabschieden", sagte Fernandez. Unglücklicherweise für Karlovic beeindruckte er in Los Cabos nicht, da er bei seinem Debüt beim Turnier gegen den Australier Jordan Thompson verlor.

"Mein Ranking ist stark gefallen und wie es jetzt aussieht, nach den US Open, denke ich, dass ich in Rente gehen werde", sagte Karlovic nach der Niederlage von Thompson. "Aber es besteht immer noch die Chance, dass ich bis dahin gut abschneide oder dass ich bei den US Open wirklich gut abschneidet und dann überlege ich es mir noch einmal." Es bleibt abzuwarten, was Karlovic künftig entscheiden wird. Fotokredit: Tennis.com