Felix Auger-Aliassime erklärt, wie schwer es ist, gegen Daniil Medvedev zu spielen



by   |  LESUNGEN 730

Felix Auger-Aliassime erklärt, wie schwer es ist, gegen Daniil Medvedev zu spielen

Der aufstrebende kanadische Star Felix Auger-Aliassime gab zu, dass er beim Aufschlag von Daniil Medvedev nicht viele Chancen hatte, und das machte es für ihn extrem schwierig, auf der Siegerseite zu stehen. Auger-Aliassime, der auf Platz 15 der Weltrangliste steht, wurde in seinem ersten Grand-Slam-Halbfinale geschlagen, als Medvedev mit 6-4, 7-5, 6-2 gewann und das US Open-Finale erreichte.

Auger-Aliassime holte im achten Spiel des zweiten Satzes seine erste Break des Matches, konnte aber im folgenden Spiel keinen seiner beiden Set Points umsetzen. Nach dem Spiel wurde Auger-Aliassime gefragt, was die Herausforderungen sind, gegen Medvedev zu spielen.

"Sein Aufschlag, ich hatte keine Chance. Gerade in diesem zweiten Satz, in dem er am Breakpoint einen Doppelfehler machte. Danach war er wieder bei 5-4. Sogar beim 5:2, als er aufschlagt, hat er ein gutes Spiel aufschlagt, dann hat er mich gebrochen.

Ich hatte das Gefühl, dass er wieder sein bestes Niveau spielt", sagte Auger-Aliassime. "Er hat mir nicht viele Möglichkeiten gegeben. Gegen einen solchen Spieler hat man nicht wirklich Raum für Fehler, Raum für Konzentrationsverlust, was ich am Ende des zweiten Satzes getan habe.

Er hat es genutzt und ich hatte danach keine Chance mehr."

Auger-Aliassime fand es bedauerlich, dass er den zweiten Satz nicht gewonnen hat

„Es ist hart. Ich meine, wenn Sie aufschlagen, sehen Sie nicht so viele Öffnungen.

Meistens hast du einfach das Gefühl, ja, er wird jedes Mal einen weiteren Ball zurücklegen, er wird dich zum Arbeiten bringen," Auger-Aliassime sagte. "Aber ich denke, ich habe so gespielt, ich meine, ich hätte in diesem zweiten Satz spielen sollen, als ich eine Break hatte, ich führte 5-2, ich habe mein Bestes gespielt, ich kam rein, wenn ich musste, mischte sich mit Aufschlag und Volleys.

"Es ist nur schade, dass ich den zweiten Satz nicht abschließen konnte. Ich hatte das Gefühl, ja, ich spielte gut. Es wäre schwer gewesen, noch zwei weitere Sätze zu gewinnen. Zumindest wenn ich mir selbst eine Chance gegeben hätte, wäre es befriedigender gewesen." Fotokredit: Darren Carroll/USTA