Emma Raducanu reagiert auf das Lob von Jürgen Klopp



by   |  LESUNGEN 868

Emma Raducanu reagiert auf das Lob von Jürgen Klopp

Dank des Erfolgs bei den US Open 2021 konnte die britische Nachwuchsspielerin Emma Raducanu als erste Qualifikantin bei einem Major-Event triumphieren, sowie als erster Britin seit Virginia Wade in den 1970er Jahren einen Grand Slam zu gewinnen.

Vor einigen Tagen haben wir euch erzählt, wie der deutsche Manager Jürgen Klopp, der über die junge britische Tennisspielerin spricht, sie lobt. Klopp, derzeitiger Manager des Liverpool Football Club, nannte sie das Talent des Jahrhunderts und fügte hinzu: "Ab sofort werde ich das Damentennis viel mehr verfolgen."

Der Erfolg von Flushing Meadows bescherte Emma auch den 14. Platz beim wichtigen Race to Shenzhen, gültig für die Qualifikation für die WTA Finals (ab diesem Jahr jedoch in Mexiko). Raducanu machte auch nach ihrem unglaublichen Sieg Statements und erklärte immer wieder, dass sie angesichts dieses Erfolgs, ein für sie unerwarteter Sieg, ungläubig sei.

Emma war auch unter den Sportstars bei der New York Mets Gala im Metropolitan Museum, kurz nach ihrem US Open-Titel.

Emma Raducanu reagiert auf das Lob von Jürgen Klopp

Auf die Frage, wie sie sich gefühlt habe, ein solches Lob zu erhalten und zu wissen, dass sie den Liverpooler Manager inspiriert habe, sagte sie zu Sky Sports: "Es ist sehr, sehr schön zu hören und ich bin sehr dankbar.

Ich denke, dass das Damentennis im Moment extrem stark ist und das Spiel alle Spielerinnen hat, die so ziemlich jedes Turnier gewinnen können, und ich bin Herrn Jürgen Klopp wirklich dankbar für seinen Kommentar.

Meine Fußballmannschaft ist sowieso England! „Anfang dieses Jahres, in der Woche vom 4. Januar 2021, belegte die ganz junge Emma Raducanu den 345. Platz der WTA-Weltrangliste. Mit einem so niedrigen Ranking hatte Emma die Möglichkeit, zum ersten Mal in ihrer sehr kurzen Karriere ausschließlich über eine Wildcard am Hauptfeld des Wimbledon-Turniers teilzunehmen, die es ihr ermöglichte, Vitalia Diatchenko, Marketa Vondrousova und Sorana Cirstea zu schlagen, bevor sie im Achtelfinale gegen Alja Tomljanovic in den Ruhestand ging.

Dank dieses Ergebnisses machte Raducanu einen Sprung von über 150 Positionen und erreichte den 179. Platz der Weltrangliste. Nach einigen nicht so aufregenden Ergebnissen im Sommer und dem verlorenen Finale in Chicago gegen Clara Tauson trat die britische Spielerin zur US Open-Qualifikation an, wo sie Bibiane Schoofs, Mariam Bolkvadze und Mayar Sherif leicht überholte.

Bei der Hauptauslosung angekommen, beendete Emma ihr unglaubliches Rennen, das dazu führte, dass sie Stefanie Voegele, Shuai Zhang, Sara Sorribes Tormo, Shelby Rogers, Belinda Bencic, Maria Sakkari besiegte und Leylah Fernandez im Finale und erobern damit ihren ersten Grand-Slam-Titel. In den neuesten Rankings der WTA belegt Emma nun den 23. Platz.