Marion Bartoli möchte, dass es Frauen im Laver Cup gibt



by   |  LESUNGEN 737

Marion Bartoli möchte, dass es Frauen im Laver Cup gibt

Die Wimbledon-Siegerin von 2013, Marion Bartoli, glaubt, dass die Aufnahme von Frauen in den Laver Cup die Veranstaltung noch interessanter machen würde. Am vergangenen Wochenende fand der Laver Cup zum vierten Mal statt.

Bei der Veranstaltung traten einige der größten Namen des Herrentennis auf und die Tickets für den TD Garden in Boston waren jeden Tag ausverkauft. „Der Laver Cup sollte eine gemischte Veranstaltung werden.

Es wäre großartig, Emma Raducanu für Team Europe und Leylah Fernandez Team World spielen zu sehen. Ich denke, dass die gemischten Doppel wirklich etwas hinzufügen würden, genau wie die Einzel. Jeder würde gerne ein Doppelmatch zwischen Djokovic / Raducanu gegen Fernandez / Auger Aliassime sehen," sagte Bartoli bei The Match Points.

Roger Federer hatte eine tolle Zeit beim Laver Cup

Federer spielte nicht zum ersten Mal in seiner Karriere beim Laver Cup, aber er nahm an der Veranstaltung teil und genoss es, "großartiges Tennis" zu sehen. "Ich fand die Menge absolut unglaublich.

Die Matches waren gut, sie waren knapp, aber am Ende hat Team Europe es geschafft. Darüber habe ich mich persönlich natürlich sehr gefreut. Ich habe es einfach genossen, die großartige Qualität des Tennis zu sehen und ich hoffe, es hat euch auch gefallen", sagte Federer.

In der Zwischenzeit forderte Team World-Kapitän John McEnroe die ATP auf, den Laver Cup besser zu bewerben. "Dies ist meine persönliche Meinung, aber ich denke, es sollten keine Turniere stattfinden, wenn sie versuchen wollen, das Niveau eines Ryder Cups zu erreichen", sagte McEnroe nach der Veranstaltung.

„Es muss von alleine stehen. Es wird nicht heißen: ‚Nun, andere Spieler müssen in der Lage sein zu spielen und … ihre Punkte in Kasachstan oder wo immer sie gerade sind. Ich stimme dem einfach nicht zu.

Ich denke, es ist ein Fehler der ATP. Dennoch ist es schwierig, den Respekt zu bekommen, den das meiner Meinung nach verdient. Es macht mich traurig."